Von Bastille bis Waterloo. Wiki
Advertisement

Kurze Uebersicht des Feldzuges im Jahr 1793 zwischen dem Rhein und der Saar.[]

Von einem unpartheiischen Beobachter.

[1]

In jenen glänzenden Zeiten Frankreichs, in welchen Liebe zum Ruhm die Könige, und Liebe zum König die Nation beherrschte, in welchen jede Kunst und Wissenschaft, die den Verstand schärft oder aufklärt, die Sinnlichkeit verfeinert, das Volk bereichert und dem Throne Glanz gibt, täglich an Vollkommenheit wuchs, in welchen jeder Gallier sich vor dem andern beeiferte, die Aufmerksamkeit und das Wohlgefallen des Monarchen, durch ausgezeichnete Fortschritte in irgend einem Werke des Genies zu erringen, in diesen glücklichen Zeiten, in welchen ein gerechter National-Stolz und der Ueberrest des alten Rittergeistes den Adel und das Volk belebte, wenn es, für die glänzende Krone Frankreichs zu fechten, ins Feld zog, in diesen Zeiten entwarf auch der französische Krieges-Genius, für alle Grenzen dieses weitläuftigen Staates, Vertheidigungs-Plane, welche schon längst die Bewunderung aufgeklärter Offizire fremder Armeen gewesen sind.

Nach diesen Vertheidigungs-Planen, die das vollkommene Gepräge des mit allen Kenntnissen des Lokals reichlich ausgerüsteten militärischen Genies tragen, verfahren jetzo die sogenannten Generale der sogenannten französischen Republik. Wie wäre es sonst möglich, daß Leute, welche, noch vor wenigen Wochen, den Plan zu einem Frak oder einer Robe ronde ihren Gesellen in Paris zuschnitten, oder den scharfen Hobel eines Moreau führten, sich an die Spitze der Armeen setzen, und durch gar nicht zu verachtende Stellungen und Bewegungen die Grenze ihres Vaterlandes vertheidigen könnten?

Nicht diese Generale, welche der Zufall an die Spitze der Armeen setzt, und die Guillotine wieder in das ewige Nichts zurückwirft, nicht diese Männer des Augenblicks, sondern die Memoires eines Villars, eines Vauban, eines Grand Pré, kommandiren die französischen Armeen. Um französischer General zu seyn, darf man nur lesen können, und zusehen, was für Vorschriften jene große Leute in ihren, in dem Krieges-Bureau niedergelegten und mit großer Sorgfalt aufbewahrten Memoires, für diesen oder jenen Fall gegeben haben. Die jetzigen französischen Generale sind wie gewisse Leute, welche, ohne Medizin studirt zu haben, jede Krankheit nach den Rezepten irgend eines berühmten Arztes kuriren wollen, und auch in der That kuriren, wenn die Fälle nicht verwickelt sind und regelmäßig eintreten.

Man kann daher mit Recht sagen, daß Niemand mehr zum Untergang seiner Urenkel, und der ganzen Nation beygetragen habe, als Ludwig XIV. eben durch jene vortrefliche Vertheidigungs-Anstalten auf den Grenzen Frankreichs. Gerade die Mittel, wodurch er seinen Feinden den Eintritt in Frankreich sperrte, sperren ihn jetzt den Rettern seiner Enkel.

Diesen Vertheidigungs-Entwürfen gemäß, haben die französischen Generale in dem Feldzuge von 1793 auf der Grenze zwischen dem Rhein, der Saar und der Mosel gehandelt. -- Als nemlich die französische Armee bereits zu Ende März durch die kombinirte Bewegungen der Königlich Preußischen Haupt-Armee und des K. K. Corps, unter dem Grafen von Wurmser, genöthigt wurde, das ganze Terrän zwischen dem Rhein und der Nohe zu verlassen; so zog sie sich anfänglich bis hinter die Linien der Queich, -- und bald darauf bis hinter die Linien der Lauter zurück. man muß gestehen, daß auch einem großen Generale, unter solchen Umständen, nichts anders zu thun möglich gewesen wäre: wie könnte man also einem Anfänger in der Kriegskunst -- wie Cüstine -- diesen schnellen Rückzug verdenken? Sobald nämlich die Königlich Preußische Armee, welche anfänglich Mine machte, zwischen Mainz und Oppenheim über den Rhein zu gehen, sich schnell rechts wandte und mit einer unglaublichen Geschwindigkeit diesen großen Strohm bey Bacherach passirt hatte; sobald ein K. K. Corps d'Armee unter Anführung des Königlich Preußischen Generallieutenant Grafen von Kalkreuth von Trier über Oberstein, Baumholder gegen Lautereck vorgedrungen war; sobald ein zweites K. K. Corps, unter dem Grafen von Wurmser, bey Speyer Anstalten zum Uebergang über den Rhein machte; -- sobald blieb auch dem Genievollsten, entschlossensten und unternehmendsten Generals nichts übrig, als bey Zeiten auf eine Reträte zu denken. -- Wer gehen muß, gehe bald, sagt ein altes, sehr bekanntes Husaren-Sprichwort. -- Sollte sich etwa Cüstine länger bey Kreuznach, auf dem hungrigen Wolf, verweilen, um das Glück zu haben, in beyden Flanken umgangen, und mit Sack und Pack gefangen zu werden? Das Schicksal seines Cameraden Neuwinger, der Tages zuvor, bey Weiler, die Ehre hatte, die dreyfarbige Cocarde einem preußischen Husaren abzugeben, -- hatte den General d'Armee gewaltig erschüttert, und er hielt es rathsamer seinen hungrigen Wolf bey Zeiten zu verlassen. *) Nachdem der zur Deckung der Mainzer Belagerung bestimmte Theil der Preußischen Armee, als Observations-Corps bis Türkheim an der Hardt vorgerückt war, und ein kleines Corps bey Kayserslautern detaschirt hatte; so wurde bald von der französischen Armee ein Corps links abgeschickt, welches die, schon durch andere Kriege merkwürdig gewordene Stellung bey Hornbach bezog; eine Stellung, welche in den oben erwähnten Memoiren wahrscheinlich deutlich vorgeschrieben ist, und die doppelte Absicht hat, erstlich Bitsch gegen eine von Zweybrücken und Homburg vordringende Armee, und zweytens die Communication zwischen Elsaß und Lothringen zu decken. Jeder, der diese Stellung kennt, gesteht, daß sie in jeder Rücksicht, vortreflich gewählt ist, nicht nur wegen ihrer eigenen innern Stärke, sondern auch, weil sie jenen großen Entzwecken vollkommen entspricht. Sie steht in der genauesten Verbindung mit der Stellung bey Weißenburg, oder mit den sogenannten Linien hinter der Lauter, weil die Franzosen im Stande sind, auf dem rechten Ufer der Lauter, in dem Voghesischen Gebirge, solche starke Posten zu nehmen, wie zum Beyspiel der bei Bodenthal war. Da sie, zugleich mit der Position bey Hornbach, auch den wichtigsten Punct bey dem Kettericher Hof besetzten, so war nunmehr die linke Flanke der Weißenburger Linie vollkommen gesichert, und es war nicht möglich diese Linien -- mit Hoffnung eines glücklichen Erfolgs -- in der Fronte anzugreifen, wenn man nicht die linke Flanke der Feinde, d. h. die Stellung bey Hornbach zu umgehen suchte. Ich werde in der Folge auf diese Materie zurückkommen, und knüpfe für jezt den Faden der Geschichee wieder an.

*) "So entging er der Gefangenschaft und sparte sich für -- die Guillotine."

Gegen Ende des Aprils rückte ein großer Theil der K. Pr. Armee in die Stellung bey Edighofen, das Corps des Erbprinzen von Hohenlohe aber in dem Posten bey Kayserslautern, um im Stande zu seyn, alle Bewegungen des Feindes, welche er, -- zum Entsatz von Maynz -- über Schöneberg, Kussel gegen Lautereck und Meissenheim machen könnte, desto leichter beobachten zu können. So bald diese Bewegung von Königl. Preußischer Seits erfolgte, bezog der Feind ein kleines Lager hinter der Bließ bey Limbach, und besetzte auch Neunkirchen mit einem Detaschement. Man muß billig und gerecht seyn, und diesem Betragen des Feindes das gebührende Lob geben. In eben dem Grade, in welchem die Preußen sich rechts zogen, marschirte der Feind beständig links, um dadurch die linke Flanke seiner Hornbacher Stellung, und seine Communication mit der Saar desto besser decken zu können. Aus allen diesen zweckmäßigen Bewegungen leuchtet das Genie und die Sachkenntniß der Männer hervor, welche die obgemeldete Memoires schrieben und deren Kommando, nun nach langen Jahren, Cüstine und Houchard gehorchten.

Um in Stande zu seyn, alle feindlichen Bewegungen hinter der Erbach und Bließ desto gewisser und zuverläßiger erfahren und beurtheilen zu können; entschloß sich der Erbprinz von Hohenlohe, mit einem Theil seines Corps d'Armee von Kayserslautern bis auf den Carlsberg vorzugehen; keinesweges in der Absicht: daselbst den Feind zu erwarten, sondern bloß in der Absicht: die Vorposten weiter zu poußiren zu können, und eine Unterstützung für dieselbe in Bereitschaft zu haben. Diese Bewegung geschah den 14ten May.

Der Prinz hatte keinesweges den Plan: dem Feinde auf dem Carlsberge eine Schlacht zu liefern, weil diese, in der damaligen Lage der Dinge, keinen Zweck gehabt hätte, sondern sein Entschluß war, bey dem Vorrücken eines starken feindlichen Corps, sich in die bereits präparirte Stellung auf dem Kaisersberge bey Kayserslautern zurückzuziehen, und den Feind dort zu einem Angriff zu erwarten.

Wenige Tage nachher drang der Feind würklich über Neunkirchen und Limbach mit einer starken Macht vor, und trieb die Vorposten aus Ober- und Nieder-Bettschbach zurück. Anfänglich wurden diese bey Altstadt unterstützt. Da aber die feindliche Truppen bis zu einer Armee anwuchsen, so zog sich der Erbprinz, -- seinem Plane getreu, -- auf Kayserslautern zurück, versammelte daselbst sein ganzes Corps, und erwartete nun den Angriff des Feindes, der noch schlau genug war, ein so bedenkliches Gefecht zu vermeiden. Der König von Preußen war Selbst mit einer ansehnlichen Verstärkung von Guntersblum herbeygeeilt, um dieses Treffen desto zuverläßiger zu Seinem Vortheile zu entscheiden.

Dies ist jene retrograde Bewegung, über welche sich die militärischen Kannen-Gießer so viele unnütze Worte erlaubt haben, und die keine andere Absicht hatte, als den Feind in ein Netz zu locken, in welchem er vermuthlich seinen Untergang gefunden haben würde. -- Es giebt eine gewisse dürftige Kritik, die nur immer den Erfolg militärischer und politischer Unternehmungen zur Boußole ihrer Urtheile nimmt, und nach dem mehreren oder mindern Zeitungsgeräusch über die Begebenheiten spricht. Der große Haufen hat freylich keine andere Notionen; aber wenn Männer, die den Gang und die Verkettung der Dinge zu beobachten Gelegenheit haben, nicht tiefer sehen, sondern mit jenen Haufen mitschreyen; was soll man dazu denken? Jener Haufen und die dazu gehörige Leute, auf den seidenen Sophas, in den tapezirten Zimmern glauben: man habe, beym Schlagen, keine andere Absicht, als sich zu schlagen und zu raufen -- wie ehemals die Jenenser Studenten -- und es behagt ihnen vortrefflich, bey einer Tasse Caffee oder bey einem splendiden Soupee von fürchterlichen Canonaden und Mordgeschichten in den Zeitungen zu lesen. -- Man verzeihe diesen Ausfall: die Geduld ist eine schwere und oft zwecklose Tugend.

Einige Zeit nach dem erwähnten Vorfalle nahm die Belagerung von Mainz ihren Anfang, und gieng -- ihren Gang. Mit Recht vermuthete man, daß die Feinde zum Entsatz von Mainz etwas unternehmen, und dazu den Zeitpunkt wählen würden, wenn man auf dem Felde fouragiren konnte. Um dieses Zeit wurde das Corps bey Kayserslautern sehr beträchtlich verstärkt, um den Feinde überall die Spitze bieten zu können. Wenn der Feind Mainz entsetzen wollte, so mußte er in drey Haupt-Corps agiren; er mußte nämlich mit einem Corps die Stellung zwischen Edighofen und Germersheim, mit einem zweiten die Stellung bey Kayserslautern angreifen, und mit dem dritten über Kreuznach vorzudringen suchen.

Auf alle diese Fälle war gerechnet. Es stand nemlich die K. K. Armee, combinirt mit einem königlich Preußischen Corps, in der Stellung bey Edighofen, zwischen dem Gebirge und dem Rhein; ein zweites Corps unter den unmittelbaren Befehlen des Herzogs von Braunschweig, hatte den überaus wichtigen Posten bey Kayserslautern besetzt; und das dritte, unter der Anführung des Erbprinzen von Hohenlohe, stand in dem Lager bey Ramstein, keinesweges in der Absicht: diesen Posten zu vertheidigen, ohngeachtet -- zum Scheine -- große Vertheidigungs-Anstalten gemacht wurden, sondern um die feindlichen Bewegungen abzuwarten. Wäre nemlich der Feind bloß von Saarlouis über Lebach, Tholey vorgedrungen; so konnte ihm das Corps des Erbprinzen über Schöneberg und Kussel entgegen gehen, und die hohe Straße von Baumholder eher gewinnen, als der Feind. Drangen die Franzosen aber von Neunkirchen über Jägersburg, Waldmohr, Schöneberg, gegen Kussel vor; so gieng der Erbprinz -- wie dies würklich der Fall ward, -- in zwey kleinen Märschen bis Lautereck und Meißenheim; kam ihnen in Besetzung dieser unangreifbaren Positionen zuvor, und sperrte ihnen die Glaunstraße. -- Alle diese Bewegungen waren bereits vorher überdacht, genau kalkulirt, und alle präparatorische Anstalten -- in der Stille -- gemacht worden. -- Bey solchen Maaßregeln war es dem Feinde unmöglich, irgend wo ganz durchzudringen. Es glückte ihm einigermaaßen auf dem rechten Flügel des Edighofer Postens: dafür wurde er aber im Gebirge, unweit Leimen, von dem tapfern und einsichtsvollen Obristlieutenant von Sanitz mit sehr blutigen Köpfen zurück gewiesen.

Houchard ging wirklich bis Kussel vor, und schien die Absicht zu haben, den Erbprinzen bey Lautereck anzugreifen. -- Aber, in diesem Augenblick fiel Mainz, und Houchard gieng zurück. Auch wurde ein längeres Verweilen bey Kussel ihn in die größte Gefahr gestürzt haben, weil er von Homburg und Neunkirchen abgeschnitten, und in die schlechten Wege über St. Wendel und Tholey geworfen werden konnte. -- Beschämt über seine fehlgeschlagene Unternehmung, begeht darauf der rachsüchtige Wütherich die Schandthat, den Karlsberg zu verbrennen.

Erst die Nachwelt wird den Schleyer von dem Geheimnisse wegnehmen, warum die Armeen von Mainz Uebergabe an, bis zu Ende September stille standen; warum man die schönste Jahreszeit ungenutzt verstreichen ließ. Zwar hatten die verschiedenen Corps der Königl. Preußischen Armee, während dieses ganzen Zeitraums, beständig und gewiß nicht unbeträchtliche Successe. Zwar schlug der Erbprinz von Hohenlohe den 13ten August ein beträchtliches Corps bey Altstadt und Limbach auf das Haupt. Zwar zogen bey allen Vorfällen die Feinde gegen den Grafen von Kalkstein bey Neunkirchen den Kürzern; zwar nahm ihnen der Herzog von Braunschweig den wichtigen Posten auf dem Ketterich, und bedrohete dadurch nicht nur die rechte Flanke der Hornbacher Stellung, sondern selbst Bitsch; zwar erfocht er den 14ten September durch sein Genie, und die große Manövrir-Fähigkeit der Preußischen Truppen bey Pirmasens einen der herrlichsten Siege; aber alle diese Thaten trugen zu dem großen Zweck, den man in diesem Feldzuge erreichen konnte, wenig bey. Es waren einzelne Stöße, die nicht auf den rechten Punkt würkten, und die zu langsam auf einander folgten, um das feindliche Vertheidigungs-Gebäude zu erschüttern, oder übern Haufen zu werfen. Die Schuld der Feldherrn, die Schuld der Armeen war dies nicht. Politische Verwickelungen müssen den Faden des Operationsplans unglücklicherweise zerschnitten haben. Daher dieser sonst unbegreifliche Ruhestand der Armeen zu einer Zeit, wo sie am thätigsten hätten wirken, und wo man große entscheidende Schläge hätte thun können.

Zu Ende Septembers begab sich der König von Preußen von Edighofen zu der Armee, die damals an der Erbach und Bließ stand. Alles wurde von Neuem belebt, und man schien die Absicht zu haben, die beynahe verlornen gegangene zweyte Hälfte des Feldzuges noch mit einer glänzenden Operation zu beschließen, und dazu wählte man die Einnahme der Weißenburger Linie.

Den Größten Theil des Sommers stand zwar die K. K. Armee, unter dem Grafen von Wurmser, vor der Fronte dieser Linien, und es wurden mehrere Versuche darauf gemacht, welche aber alle fruchtlos abliefen, und fruchtlos ablaufen mußten, ohnerachtet die K. K. Truppen, und das Corps des Prinzen von Conde, bey allen diesen verschiedenen Gefechten die größte Tapferkeit bewiesen hatten. Nicht in der Fronte dieser Linien, auch nicht bey Bondenthal, sondern bey St. Imbrecht, auf der Straße von Homburg oder Neunkirchen nach Saarbrück, mußte man den Schlüssel zu diesen Linien suchen, und da ist er auch würklich gefunden worden. So paradox dieser Satz scheint, so mathematisch richtig ist er. Ich will ihn beweisen, und hoffe, daß Männer, die Lokalkenntnisse besitzen, meinen Beweise Gerechtigkeit werden wiederfahren lassen. wenn man auch Meister von Pirmasens, wenn man auch Meister von Ketterich ist, so kann man dennoch keine solide keine dauernde Operation in das Gebirge zwischen Bitsch und Weißenburg machen, wenn man den Feind nicht vorher aus seiner starken Stellung bey Hornbach vertrieben hat. denn man läuft immer Gefahr, bey diesem Turniren, wieder turnirt zu werden, und das Tornar e ritornar des Italieners ist im Kriege eine schlimme Sache. Thatsachen bestätigen die Wahrheit meiner Meinung. Dem selbst, nachdem der K. K. General Piatzewitz das Glück gehabt hatte, die Feinde aus dem Posten bey Bondenthal zu vertreiben, hatte er dadurch noch nichts gewonnen, weil er nunmehr den weit stärkern Posten hinter Lembach, und endlich noch die unangreifbare Scheerhöhle bey Weißenburg, -- den sogenannten Pigeonier der Franzosen, auch hätte angreifen müssen. Wollte er dieses, so verwickelte er sich in ein mit so großen Chikanen angefülltes Terrän, daß er für nichts geringeres, als für Flanken und Rücken die größte Besorgniß haben mußte, d. h, er würde bey seinem Turniren wieder turnirt, von aller Communikation abgeschnitten, und unausbleiblich gefangen worden seyn. Wer das Terrän kennt, wird mir beypflichten, daß die Franzosen sehr galante Leute waren, den Löwen -- denn diesen Nahmen verdient dieser tapfere Mann -- aus dem Netze entwischen zu lassen, in welches er sich gestürzt hatte.

Die Unternehmung auf das Bondenthaler Lager scheint daher -- mit Bescheidenheit sey es gesagt, -- nicht nach richtigen militärischen Grundsätzen berechnet worden zu seyn. Sie mißglückte und mußte mißglücken *) hätte auch der General Piatzewitz nicht das fehlerhafte Lager bey Bondenthal genommen, in welchem er keine Stüzzen für die Flanke hatte, weil die Feinde das Nothweiler- und Rümbacher-Thal in ihrer Gewalt hatten; hätte er auch das vortrefliche Lager beim Fladenstein genommen; so mußte die Unternehmung dennoch ohne Erfolg seyn, weil die linke Flanke der Weißenburger Linien dadurch noch keinesweges umgangen war.

*) "Das K. Pr. Corps, welches um diese Zeit bey Pirmasens stand, konnte -- wenn es auch bey Zeiten von dem ganzen Vorhaben unterrichtet gewesen wäre, wie es solchen nicht war, zu dieser Unternehmung höchstens nur zwey oder drey Bataillons mitwirken lassen, weil es die ganze feindliche Macht bey Hornbach gegen sich stehen und an dem Tage des Gefechts bey Bondenthal das Treffen bey Pirmasens zu liefern hatte. Auch war man zu Pirmasens viel zu spät von jener Unternehmung benachrichtiget worden. Die zu Hülfe geschickten preußischen Bataillons thaten in der größten Hitze einen äußerst forcirten Marsch, und es war ihre Schuld nicht, wenn sie zu spät ankamen."

Um diese und mithin die Posten bey Lembach und den Pigeonier vollkommen zu umgehen, mußte man den Marsch machen, den der Herzog von Braunschweig aus seinen Stellungen bey Pirmasens und dem Ketterich über Ranschbronn, Eppelbronn, Ober- und Nieder-Steinbach, Düseldorf, die Glaßhütte nach Matschthal ( auf der Caßinischen Carte Malenthal) machte, einen Marsch, welcher in den Jahrbüchern der Welt umständlich aufbewahrt zu werden verdient, weil er in der That ein militärisches Meisterstück ist. -- Zu der Möglichkeit dieses Marsches, d. h. zur Sicherstellung seiner rechten Flanke, trug der Erbprinz von Hohenlohe ungemein viel durch seinen eben so kühnen, als nach richtigen Grundsätzen berechneten von Bitsch-Eschweiler, Reyersweiler rechts, -- Bitsch aber links lassend, gegen die Egelshardt nach der Herzogs-Hand, unternommenen Marsch, und den glücklichen Ausgang des dasigen Gefechtes, bey.

Um aber diese entscheidende Märsche machen zu können, mußte man Meister von der Hornbacher Stellung seyn. Sie gehörten sonst in das Reich der Unmöglichkeiten, wie der flüchtigste Blick auf die Caßinische -- oder jede andere Carte, beweist.

Wer die Hornbacher-Stellung kennt, weiß, daß sie in der Fronte nicht anzugreifen ist; es mußten also andere Maaßregeln ergriffen werden, und diese bestanden darin, den äußersten linken Flügel des Feinde bey St. Imbert zu umgehen, und ihnen ihre Communication mit der Saar zu benehmen. Dies war leicht, weil die Preußen die Bildstöcker Anhöhe bereits in ihrer Gewalt hatten, und weil die Stellung bey St. Imbert, die einen Morast im Rücken hat, für den Feind äußerst nachtheilig ist. Eine einzige nachdrucksvolle Bewegung der Preußen von der Bildstöcker Anhöhe gegen Duttweiler mußte den Feind nöthigen, St. Imbert zu verlassen, weil diese Bewegung ihm seine Communication mit der Saar benahm. Fiel St. Imbert; so fiel Bliescastel; so fiel das Lager bey Hornbach; so fielen die feindlichen Posten im Gebirge und -- die Weißenburger Linien, eins nach dem andern -- wie eine Reihe Kartenblätter -- sobald man sie nur anstieß. Thatsachen bestätigen das gesagte, und dieses ward gesagt, ehe der Erfolg eintrat, wie schriftliche Deposita *) beweisen, so, daß man hier also nicht im Falle der Rathsherren ist, die vom Rathhause kommen.

*) "Der eigentliche Verfasser dieses Aufsatzes, der auf dem Titel genannte Englische Offizir macht nämlich in seinem Tagebuche Betrachtungen sowohl über die Begebenheiten, die vorgefallen sind, als auch über die, die noch wahrscheinlich vorfallen können. Er ist also gewissermaaßen Prophet; doch nicht für das Publikum, sondern für sich und seine Freunde."

Zwar griffen die Preußen zuerst das Bliescastler Lager, und dann erst St. Imbert an. Die anfänglich, reiflich überdachte Disposition war aber so, wie eben entwickelt worden. Daß die Preußen das Bliescastler Lager so wohlfeil bekamen, daran ist der glückliche Umstand Schuld, daß die Feinde wegen des Marsches eines beträchtlichen Corps nach Nieder-Auerbach und Contwig, und wegen gewisser sehr richtig kalkulirten Demonstrationen, die man auf ihrer rechten Flanke bey dem Kirschaschbacher Hof machte, bewogen wurden, sich bey Bliescastel bis auf 2000 oder 2500 Mann zu schwächen.

So denke ich also erwiesen zu haben, daß bey St. Imbert, -- nicht bey Lauterburg, nicht bey der Bienen-Waldmühle, nicht bey Dörrenbach, nicht bey Bondenthal -- der Schlüssel zu den Weißenburger Linien liegt. Kühn und ruhig berufe ich mich auf das Zeugniß der Terrän-Kenner, und derjenigen Männer von Geist und Genie, welche große Operationen der Armeen beurtheilen und lenken können. Dem Urtheile des unparteiischen Publikums würde ich vorgreifen, wenn ich entscheiden wollte, welche von den beyden Alliirten Armeen eigentlich das meiste zur Bezwingung der Linien beygetragen hat. Die kombinirten Operationen beider Armeen gehörten freilich dazu, um diesen großen Zweck zu erreichen, und der Uebergang des Prinzen von Waldeck über den Rhein ist unstreitig eine kühne, edle That, die den Nahmen dieses Helden aufs neue der Unsterblichkeit übergibt. -- Es ist nur die Frage, welche von beyden Armeen die schwerste Rolle *), sowohl wegen des Bodens, auf dem sie agirte, und der großen Entfernung ihrer Magazine, als auch wegen des zu erreichenden Endzwecks, übernommen hatte. Die Entscheidung dieser Frage überlasse ich den kalten, philosophischen Köpfen meines Vaterlandes. Vielleicht sind diese so glücklich, vorgefaßte Meinungen umzustimmen, und klar und deutlich zu beweisen, daß die Preußen alle ihre Pflichten als Alliirten, treu und ehrlich, wie es biedern deutschen Männern zukommt, erfüllt haben. Der Charakter ihres Königs ist deutscher Sinn, deutsche Biederkeit, und dieser Charakter zeigt sich in seinem Privatleben, wie in seinen öffentlichen Verhandlungen.

*) "Um sich noch mehr zu überzeugen, daß die Preußen in der That die schwerste Rolle übernommen hatten, darf man nur bedenken, daß der rechte Flügel des Preußischen Cordons, während der Belagerung von Mainz, in er Gegend von Birkenfeld anfieng, wo er mit dem K. K. Cordon, der von Saarburg nach Neunkirchen gieng, in Verbindung stand, sodann über Baumholder, Kussel, Ramstein, Kayserslautern, Trippstadt hinlief, und sich bis jenseits Edighofen erstreckte. Dieß ist eine Entfernung von beynahe 30 Stunden und darüber. Der Cordon der K. K. Armee unter dem Grafen von Wurmser gieng von dem linken Flügel der Preußen bis an den Rhein; das Corps abgerechnet, welches auf dem rechten Ufer dieses großen Strohms stand."

Nachdem sich solchergestalt Meister von den Linien gemacht hatte, gehörte wenig prophetischer Geist dazu, um sich überzeugt zu halten, daß Fortlouis bald fallen würde, wie es denn auch fiel.

Während die Preußen im Lager bey Bitsch-Eschweiler standen, bekamen sie Gelegenheit, sich geheime Verständnisse sowohl in der Stadt Bitsch, als auch in dem Schlosse zu verschaffen. Darauf gründete man die Hoffnung, sich dieser wichtigen Bergfestung durch einen Coup de main zu bemächtigen. Es wurden 1500 Mann kommandirt, welche in der Nacht vom 16ten -- 17ten November diese wichtige Unternehmung ausführen sollten. Sie mißglückte, wie fast alle Unternehmungen dieser Art. Mißverständnisse, -- Mangel an genauen Lokalkenntnissen, -- zu frühzeitiger Tod derjenigen, welche Kolonnen führen sollten, -- allzugroße Bravour der Truppen, die mit großem Geschrey anrückten, als sie sahen, daß die vordersten bereits einige Vortheile erfochten hatten u. s. w. vereitelten dabey die wahrscheinlichsten Hoffnungen. -- Der Verlust der Preußen war beträchtlich, sowohl an Offiziren, als Gemeinen, und die Armee, und das Vaterland betrauret mit Recht einige vorzügliche Offizire, und eine große Menge gedienter und tapferer Leute. Warum sollten sie dies nicht gestehen? Warum ein Geheimniß aus einer Sache machen, die Jedermann vermuthet? -- Vielleicht war der Sturm der Gyganten nicht um sehr viel gefährlicher, als dieser Sturm auf das Bergschloß Bitsch; und Jupiters Donnerkeile nicht viel schädlicher, als die Steine und Balken, welche die Vertheidiger jenes Schlosses von den Wällen herunter wälzten.

Gleich nach dieser Unternehmung, die, wegen der weisen Disposition, und wegen der heldenmüthigen Tapferkeit der Truppen verdient hätte, mit dem glücklichsten Erfolge gekrönt zu werden, trat die Zeit ein, in welcher man, -- schon mehrere Monathe zuvor, beschlossen hatte, die ersten Cantonnirungs-Quartiere zu beziehen, welche längst der Erbach und Blies genommen werden sollten. Täglich wurde die Witterung schlimmer; täglich nahm der Mangel an Lebensmitteln zu; täglich wurden die Wege, auf welchen die Bedürfnisse herbey geschaft werden mußten, unbrauchbarer und grundloser; Fortlouis war bereits in den Händen der Alliirten, und, -- vernünftigerweise -- konnte an keine Operation, -- selbst an keine Expedition mehr gedacht werden. -- Die Corps der Generale von Knobelsdorf und Kalkreuth, welche beyde am rechten Ufer der Saar, standen, mußten die ersten retrograden Bewegungen machen; das erste ging am 17ten November bis in die Stellung auf der Bildstocker Anhöhe und bey St. Imbert zurück, das zweite aber bis Bisingen, bey Bliescastel. Der Feind folgte dem Corps des Grafen von Kalkreuth auf der Fuße nach, und es fiel den 17ten November jenes merkwürdige Gefecht auf der Höhe von Bisingen vor, wovon das Publicum bereits durch die Zeitungen benachrichtiget ist. -- Der Feind wurde mit Verlust zurück gewiesen, und beyde Corps setzten am folgenden Tage den Marsch in die Cantonnirungs-Quartiere längs der Blies und Erbach fort. An eben diesem Tage brach des bisher bey Schweigen und Eschweiler gestandene Corps auf, und marschirte in die Cantonnirungs-Quartiere bey Zweybrücken, hinter die Erbach.

Aus allen Bewegungen des Feindes, aus allen eingezogenen Nachrichten konnte man schliessen, daß er die Absicht habe, die Preußen anzugreifen, und eine Schlacht zu liefern. -- Landau ou la mort, war der despotische Befehl, welchen der Nationalconvent an die Freiheitsmänner an der Saar und am Rhein hatte ausfertigen lassen.

Es entsteht daher die Frage, ob es der Vortheil der Alliirten Armee war, an den Ufern der Erbach und Blies eine Schlacht anzunehmen? --Wenn man diese gewiß nicht unwichtige Frage treffend beantworten will, muß man untersuchen, welche Absicht die Preußen -- zu Ende dieses Feldzuges, -- noch zu erreichen gedachten, gewiß keine andere, als die Deckung der Blokade von Landau. Jede andere Absicht gehört in die Sphäre der unausführbaren militärischen Grillen, an welche nur militärische Jünglinge glauben können, nicht in die Sphäre kluger Operationsplane. -- Die Blokade von Landau war und blieb mithin die Boußole der Operationen beyder Alliirten Armeen am Ende dieses Feldzuges. -- Konnten die Preußen diese Absicht erreichen, wenn sie an den Ufern der Blies und Erbach eine Schlacht lieferten? --

Am 20sten November griffen die Franzosen den Erbprinzen von, Hohenlohe auf der Bubenhäuserhöhe, -- mit einer sehr überlegenen Anzahl Geschützes an, -- und es entstand eine der heftigsten Canonaden dieses Canonadenreichen Krieges. Sie kostete den Preußen indeß nichts, als einige Artilleriepferde, und endigte sich mit dem Rückzuge des Feindes, aus ihrer Schußweite. -- Während der Feind dem Erbprinzen hier ein Corps entgegensetzte, marschirte er mit dem übrigen Theil der Armee beständig rechts, Böckweiler rechts lassend, den Reickweiler Hof gegen Neuhornbach, aus welche, letztern Orte, der sehr tief liegt, er die preußische leichte Truppen heraustrieb, und sodann die Hornbacher Stellung bezog. Damit noch nicht zufrieden, blieb die Avantgarde in dem Grunde von Mauschbach, Diedrichingen und Waldhausen beständig im Marsche, indessen ein anderes Corps, von Neu-Hornbach aus, -- die Preußen aus dem Schmalscheidt zu vertreiben suchte. -- Bey dieser Direction des Marsches konnten die Feinde keine andere Absicht haben, als sich des Postens bey der Bärenziegelhütte zu bemächtigen, und die Preußen solchergestalt von Pirmasens, und von dem Anweiler Thale abzuschneiden. Glückte ihnen dieses, -- und wie leicht konnte es ihnen glücken, da die Preußischen Corps auf der Bubenhäuser und Nonnenbuscher Anhöhe, -- in einer durch die Erbach getrennten Stellung, -- standen; glückte ihnen diese Bewegung, so waren sie Meister von Pirmasens, Meister von dem Anweiler Thale, Meister von der über Trippstadt führenden Illmensteiner Straße; aufgehoben mußte die Blokade von Landau werden, verschwunden waren die schönen Aussichten am Ziele des Feldzuges; und durch fremde Hände wurden dem Grafen von Wurmser die Lorbeeren entrissen, welche sich dieser Mann so mühsam gesammlet hatte.

Diejenigen, welche das ganze Kriegstheater und besonders das Terrän, von welchem hier die Rede ist, genau kennen; und mit dieser Kenntniß eine gesunde Beurtheilung kriegerischer Ereignisse verbinden, rufe ich öffentlich auf, zu erklären, ob nicht alle Umstände sich so zugetragen haben, wie sie hier, der genausten historischen Wahrheit gemäß, erzählt worden sind, und ob es, unter diesen Umständen, rathsam war, das zwecklose Schießen, auf dem Bubenhauser Berge, die folgenden Tage fortzusetzen, und sich durch einen listigen Feind -- von der Hauptsache ablenken zu lassen. Dieser Berg, der das beträchtliche Defilee der Erbach im Rücken hat, ist eigentlich eine Halbinsel, welche nur auf der Königsstraße mit der Bökweiler und Medelsheimer Anhöhe zusammen hängt, vermöge der vielen Gründen in beyden Flanken umgangen werden kann, und daher für deutsche Armeen niemals eine gute Position abgiebt. Auch diente sie in diesem Augenblick nur zu einem Tete de Pont an der Erbach, (hinter welcher die Preußische Kantonnirungen lagen,) und so lange es thunlich, zur Deckung von Zweybrücken. Aber dies erhob sie noch keinesweges zum Range einer Position, in welcher eine Schlacht anzunehmen war, die nicht nur das Schicksal von Landau, sondern auch die wichtige Frage entscheiden sollte, auf welchem Ufer des Rheins die Alliirten Armeen die Winterquartiere beziehen würden? Freylich haben oft Generale, unter solchen Umständen, Schlachten geliefert, weil sie keine Kraft in sich fühlten, über die Begebenheiten zu herrschen, und sie nach ihren Absichten zu formen, und daher aus Schwäche und Trägheit, sich und das Ganze dem Ungefähr Preiß gaben. -- Männer von großem Geiste aber, gebieten über die Begebenheiten, über das Ungefähr, selbst über den Willen des Feindes, und schlagen wann und wo sie wollen.

Aus guten Gründen also, verließ der Herzog von Braunschweig die Blies und Erbach, *) und zog den Feind mit sich an die Lauter, um ihn dort zu schlagen und den Feldzug zu krönen. Nach dem Urtheile des aufgeklärten Soldaten, der die großen Bewegungen der Armeen mit einem philosophischen Auge betrachtet, und an eine gewisse Philosophie des Krieges glaubt, ist mithin die Bewegung des Herzogs von der Blies und Erbach an die Lauter ein Meisterstück der Kriegskunst, der Triumph der Taktik.

*) "Von drey Dingen konnte der Herzog von Braunschweig nur eines thun; entweder in der Position auf dem Bubenhauser Berg stehen bleiben, und am 21sten die Bataille annehmen, oder die Feinde an diesem Tage selbst angreifen, oder sich zurück ziehen. Nahm er die Schlacht an; so schlug er sich auf einem Boden, wo der Feind allen Vortheil des Terräns, er -- alle Nachtheile hatte. Selbst, wenn er die Schlacht gewonnen, würde ihm die Nachwelt nie den Fehler vergeben haben, in einem solchen Terrän eine Schlacht geliefert zu haben. Und hätte er sie verlohren, so sind die Folgen nicht zu berechnen. Sollte der Herzog am 21sten November selbst angreifen, so mußte er also die Hornbacher-Bliescastler Stellung in der Fronte angreifen, und ich überlasse einem jeden, der diese Stellungen kennt, zu beurtheilen, ob man sich von diesen direkten Angriffen einen glücklichen Erfolg zu versprechen hatte. Sollten sie glücken: so mußte ein Corps aufs neue über Neunkirchen vorgehen, und sich der Bildstöcker Anhöhe, und Tages darauf der Stellung bey St. Imbert bemächtigen, d. h. es konnte am 21sten November keine Schlacht geliefert werden, sondern es mußten die Operationen, die am 23sten Sept. verabredet wurden, aufs neue angefangen werden. Man hätte also am 21sten Nov. eine neue Campagne eröffnen müssen. Demnach blieb nichts anderes übrig, als die Ufer der Erbach und Blies zu verlassen, und sich hinter die Glan und Lauter zu setzen. Nahm man eine unmittelbar hinter der Erbach auf der Nonnenbuscher Anhöhe und auf dem Kreuzberg; so erinnere man sich doch, daß diese Stellung vom Feinde umgangen werden kann, wenn nicht ein starkes Corps auf den Höhen von Schöneberg steht. Die Armee wurde alsdann aufs neue vereinzelt, und man war nirgends stark genug, um den Feind recht nachdrucksvoll empfangen zu können, weil zwey starke Corps nach dem Gebirge unter dem Erbprinzen von Hohenlohe und dem General Courbiere detaschirt werden mußten. Und -- welches Schicksal würde Zweybrücken gehabt haben, wenn es zwischen beyden Armeen am Tage der Schlacht gelegen hätte. Die zügellose Wuth der französischen Wütheriche würde diese Stadt gewiß in einen Aschenhaufen verwandelt haben. Man überlege mithin die Sache von allen Seiten, und man wird finden, daß die Parthie, welche der Herzog von Braunschweig ergriffen, die weiseste war, die unter diesen Umständen ergriffen werden konnte."

In der Nacht vom 20sten zum 21sten November ertheilte er den Befehl, daß die Corps der Generale von Knobelsdorf und Kalkreuth nach Ramstein und Landstuhl, das Corps des Erbprinzen von Hohenlohe aber, über die Bärenziegelhütte nach Pirmasens marschiren sollte; er selbst machte mit 9 Bataillons und 10 Escadrons die Arrieregarde, blieb bis Tagesanbruch auf der Höhe bey Wallerscheidt stehen, und marschirte an diesem Tage bis Maßweiler, und den 22sten bis Landstuhl. Den 23sten bezogen die Truppen, welche bey Ramstein und Landstuhl gestanden, Cantonnirungsquartiere hinter der Glan und Lauter. Zum Sammelplatz wurde dem Corps des Herzogs sowohl, als den unter den Generalen Kalkreuth und Knobelsdorf stehenden Truppen die Position auf Kaysersberg hinter Kayserslautern angewiesen. -- Das Corps des Erbprinzen von Hohenlohe bezog eine Stellung, durch welche es das Anweiler- und Lauter-Thal deckte, und bereits einige Tage zuvor war der Generallieutenant von Courbiere mit seiner Division nach dem Gebirge, um solches zu decken, und die genaueste Verbindung mit dem rechten Flügel der K. K. Armee zu unterhalten, detaschirt worden. -- Der Oberste von Götz hatte mit seiner Brigade die Scheerhöhle, oder den Pigeonier der Franzosen besetzt, und zur Verbindung des Herzogs mit dem Erbprinzen von Hohenlohe stand eine Brigade Infanterie und 10 Eskadrons in der Gegend von Trippstadt.

In diesen starken Stellungen erwartete der Herzog die ferneren Bewegungen des Feindes; und war fest entschlossen, nunmehr die Entscheidung dieses wichtigen Angelegenheit, auf welche Deutschland, ganz Europa, die Augen geheftet hatte, dem Ausgang einer Schlacht zu überlassen, weil er nunmehr im Stande war, diese Begebenheit so zu lenken, wie nur immer der menschliche Verstand Begebenheiten lenken kann. -- Der Sieg hat die Weisheit seiner Anstalten gerechtfertigt und Europa beruhigt. Ich verschweige die Umstände dieses Sieges, weil ich zu wenig Talente in mir fühle, der Lobredner eines solchen Mannes zu seyn, und mir keine andere Pflicht aufgelegt habe, als die: das Publikum in den wahren Gesichtspunkt zu setzen, aus welchem der Gang des diesjährigen Feldzuges beurtheilt werden muß. -- Der Herzog von Braunschweig ist gegen das Lob und gegen den Tadel seiner Zeitgenossen ziemlich gleichgültig; und kein großer Mann hat sich noch durch den Beyfall verkündigenden Jubel, oder das Getobe und Geschrey, womit die Menge ihr Mißfallen bezeugt, in seinem festen Gange irre machen lassen. Er ist dem Dreymaster gleich, der auf dem weiten Ozean, trotz aller Stürme und Wellen, ruhig dem magnetischen Strahle folgt. Die Nachwelt, die parteilose, unbestechbare Nachwelt wird ihn, wie so viele große Leute, richten, und ihre Stimme allein ist ihm nur hörbar. Dieser Richter hat ein Dokument in Händen, das unverfälschbar, und unvergänglich ist, nämlich -- das Terrän, worauf sich die Begebenheiten zutrugen. Dies bleibt im Ganzen unverändert, und dadurch wird man nach Jahrhunderten noch im Stande seyn, einzusehen, daß es unter den erwähnten Umständen, keineswegs der Klugheit gemäß gewesen seyn würde, in einer höchst nachtheiligen Position an der Erbach und Blies, eine Schlacht zu liefern, in einem Lande, in welchem man allenfalls im Sommer agiren und seine Bedürfnisse aus weiter Ferne auf der Asche nachführen konnte, das aber wegen des Mangels an Lebensmitteln, und wegen der wenigen und schlechten Dörfern im Winter schlechterdings nicht zu halten war, wenn man nicht eine Armee ohne allen Zweck aufopfern wollte *).

*) "Auch scheint es schon im August reiflich überdachter, fester Entschluß gewesen zu seyn, das unhaltbare Zweybrückische den Winter über nicht zu halten (weil die Operation nach Saarlouis nicht statt fand,) sondern sich in die Gegend zurückzuziehen, in welcher gegenwärtig die Preußische Armee steht, weil diese, den Regeln des Krieges zufolge, einer wahren Defension fähig ist, und dem großen Endzwecke entspricht, welchen man nunmehr zu errichten hat.

Wenn man die Operationen der Armeen, während eines Feldzuges, beurtheilen will, so muß man -- unter andern Dingen, -- auch auf die Operationslinie sehen, auf welcher die Armeen ihre Fortschritte machten, d. h. man muß wissen, wo ihre Hauptmagazine angelegt waren, und welche Mittel sie in ihrer Gewalt hatten, aus diesen Hauptmagazinen ihre Depots zu füllen. So muß demjenigen, welcher die Operation der Preußischen Armee, in dem vergangenen Feldzuge, beurtheilen will, bekannt seyn, daß die Hauptmagazine dieser Armee in Bingen und Frankenthal angelegt waren, und nirgends anders angelegt werden konnten; es muß ihm, -- aus Büschings Geographie -- bekannt seyn, daß von Bitsch über Kayserslautern oder über Kreuznach kein schiffbarer Fluß läuft, daß mithin alle Bedürfnisse für die Armee, vom Rhein nach Bitsch auf der Axe fortgeschleppt werden mußten. -- Kenner werden daher urtheilen, mit welcher Geschwindigkeit eine Armee, auf einer solchen Operationslinie -- vorrücken könne, und Leute, die keine Kenner sind, mögen immerhin von einem Generale fordern, daß er mit einer Armee sich so schnell bewegen soll, wie Blanchard mit seinem Luftballon; er wird lächeln. Die Fortschritte einer Armee, die auf den höchsten Rücken einer Gebirgskette agirt, und ihre Bedürfnisse aus 40 Stunden rückwärts liegenden Magazinen zur Axe sich nachfahren lassen muß, müssen daher ganz anders beurtheilt werden, als die Fortschritte einer Armee, deren Operationslinie längs einem großen, schiffbaren Strome hinläuft. Wenn man nun verlangt, daß zwey so verschieden angestellte Armeen nicht nur mit einander gleichen Tritt halten sollen, sondern auch, daß die erstere, die auf den Gebirgsrücken liegenden Festungen mit eben der Schnelligkeit wegnehmen soll, mit welcher etwa eine schlecht ausgesetzte Husaren-Feldwacht aufgehoben wird; so macht man Foderungen, die eben so ungerecht, ungereimt, als unmöglich sind.

Zum Beschluß noch ein Wort über die Gegenwärtige Stellungen der Alliirten Armeen in diesen Gegenden. Ein Blick auf die Landkarte beweist, daß die Königl. Preußische Armee drey Hauptstraßen deckt, welche aus dem Innern Frankreichs direkte nach Landau führen, nämlich die große Straße von Saarbrück, auf Kayserslautern nach Türkheim und Neustadt; das Anweiler Thal, und endlich die von Dahn, Fischbach, und den beyden Steinbach kommende Straße. Ohne diese Stellung würde es nicht möglich seyn, Landau blokirt zu halten, würde es nicht möglich seyn, daß die K. K. Armee so weit vorwärts bey Hagenau, d. h. hinter der Motter stehen bleiben konnte; ohngeachtet die Stellung der Kayserlichen Armee an einigen Punkten, wie z. B. bei Freschweiler sehr fehlerhaft ist, und die Alliirte Armee in das größte Verderben stürzen muß, wenn die Feinde Scharfsicht genug besitzen, diese fehlerhafte Punkte zu benutzen. Wollte des Graf von Wurmser bey Zeiten seinen rechten Flügel auf den Liebenfrauenberg ohnweit Werdt setzen; so würden alle unsere bange Besorgnisse gehoben werden. Geschieht ein Unglück; so geschieht es hier.

Jeder unparteiische und Sachkundige Mann wird die Wichtigkeit und Nothwendigkeit dieser Stellungen *) der Preußischen Armee eingestehen müssen, und es bedarf auch für Jünglinge, die noch nie militärische Positions gesehen haben, keiner großen Anstrengung, um sich von einer Wahrheit zu überzeugen, die sich so aufdringt. Daher fällt es um so mehr auf, wenn Leute, die im Dienste grau geworden sind, das Urtheil fällen können: die K. K. Armee mache die Vorposten-Chaine vor der Preußischen Armee! Herrscht denn die Galle mancher Menschen so despotisch über ihre Vernunft, und bleiben gewisse Personen in dem fünften und sechsten Decenium ihres Lebens noch immer Jünglinge?

*) "Die Preußische Armee deckt durch ihre Stellung das ganze Land von Meißenheim und Lautereck bis Weißenburg, so daß Meißenheim als ihr rechter, Weißenburg aber als ihr linker Flügel zu betrachten ist. Diese Fronte beträgt wenigstens 24 Stunden. -- Es scheint daher, daß die Preußen in der Kunst, große Terräns durch Besetzung gewisser richtig gewählter Puncte zu decken, nicht ganz schlechte Meister seyn müssen. Ohngeachtet also die Preußen den größten Strich Landes zu decken haben; so ist dennoch ein besonderes Corps von ihnen, noch zur Blockade von Landau bestimmt. -- Der rechte Flügel der K. K. Armee, unter dem Grafen von Wurmser, steht bey Lembach ohnweit Weißenburg, der linke am Rhein. Es ist zwar wahr, daß zwischen diesem linken Flügel und Basel noch ein K. K. Corps d'Armee befindlich ist, und befindlich seyn muß. -- Indessen scheint es doch, daß die Barriere, welche der Rhein gewährt, dem Feinde eine Operation auf dieser Seite unmöglich machen müsse."
Geschrieben in einem Cantonnirungs-Quartiere in dem Voghesischen Gebirge zu Anfange Decembers 1793.


Aus dem Hauptquartier des regier. Herzog von Braunschweig, d. d. Kayserslautern d. 24. Nov.[]

[2]

Nachdem wir allhier die Nachricht von der Uebergabe von Fort-Louis erhalten, und zugleich vernommen, daß der General von Wurmser beschlossen, einen Versuch auf das feste Schloß Lichtenberg zu machen: so wurde auch unsrer Seits resolviret, einen ebenmäßigen Angriff auf das Bergschloß zu Bitsch zu wagen. Se. Durchl. der Herzog gründeten die Wahrscheinlichkeit, diesen festen Ort durch einen Coup de main zu nehmen, auf verschiedene erhaltene Nachrichten von dem Zustande der Garnison, und der eigentlichen Beschaffenheit der Festungswerke, und wollten bei dieser Gelegenheit zugleich aus der Stadt Bitsch die Municipalität als Geißeln aufheben lassen, um dagegen die Geißeln zurückzufordern, die aus den Zweibrückschen Landen von den Franzosen im vorigen Sommer weggeführt wurden. Zu dessen Expedition ward die Nacht vom 16. zum 17ten gewählet, sie geschahe durch 1600 Freiwillige aus allen Regimentern. Die Stadt wurde sogleich eingenommen, die Geißeln ausgehoben, und etliche 50 Mann Linientruppen, die darin zur Besatzung standen, zu Kriegsgefangenen gemacht; allein der Versuch auf das Bergschloß mißlang. Die Königl. Truppen überstiegen die größten Hindernisse mit der äußerste Bravour, und waren bereits schon weit eingedrungen, als sie unvermuthete, nicht vorauszusehende Schwierigkeiten fanden, die den Obristen Grafen von Wartensleben, der die Expedition kommandirte, nöthigten, sich vor Anbruch des Tages wieder zurückzuziehen. Der Verlust an Todten, Blessirten und Vermißten war ansehnlich, zusammen 24 Officiers und gegen 500 Unterofficiers und Gemeine; unter den Verwundeten befindet sich der Obristlieuten. von Hirschfeld, Adjutant Sr. Durchl. des Herzogs. In eben dieser Nacht wurde das Geschütz aus den Positions der Generale von Knobelsdorff und von Kalkstein an der Saar abgezogen, und beide Korps setzten sich in Marsch, um die Kantonnirungen in der Gegend von Homburg und Kebelburg zu beziehen, welches in zwei Märschen geschehen sollte. Die Korps des Herzogs und des Prinzen v. Hohenlohe aber blieben stehen, um den ersten Tag diesen Rückzug zu decken, den zweiten Tag aber sollten sie ebenfalls in die Kantonnirungen bei Zweybrück und Pirmasens zurückgehen.

Den 17. des Nachm ttags erschien der Feind mit 25000 Mann in verschiedenen Kolonnen gegen den Gen. Lieut. Gr. v. Kalckreuth, theils bei Biesingen, theils bei Blieskastell. Eine Kolonne Infanterie marschirte gegen das Regim. v. Viettinghoff auf, daß sich so eben postirt hatte; nach einer heftigen Kanonade avancirten die Franzosen unter beständig m kleinen Gewehrfeuer, das Regim. v. Viettinghoff aber ging ihnen mit gefälltem Bajonet entgegen und warf Sie glücklich zurück.

Verschiedene kleine Attaquen der Franzosen, theils in den Büschen, theils in den Gründen des dort äußerst coupirten Terrains mißlangen ihnen ebenfalls, der ernstlichste Angriff aber geschahe auf das Regim. v. Crousaz. Die feindliche Kavallerie marschirte gegen das Regim. auf und durch eine Salve zurückgeworfen, die feindliche Kavallerie formirte sich wieder, attaquirte zum zweitenmal, und mußte auf gleicher Art zurückkehren. Bei einer dritten Attaque gelang es dem Feinde, in den Intervallen durchzudringen. Die beiden Flügel der neben einander stehenden Bataillons aber, warfen sich mit der größten Contenance zurück, und feuerten auf die durchgebrochene Kavallerie mit solcher Wirkung, daß nachdem viele Menschen und Pferde von derselben auf der Stelle niedergeschossen worden, die andern wieder zurück mußten, und alles von den Franzosen in der großten Verwirrung zurückfloh. Das coupirte Terrain hinderte am Verfolgen derselben, doch wurde der General Lombard, ein Obrister und 12 andere Officiers nebst einigen 30 Gemeinen gefangen genommen Der Verlust des Feindes wird gegen 100 Mann gerechnet. Unsrer seits hatten wir 8 Todte und einige 70 Blessirte. Unter den Todten war der brave Major von Stranz vom Regim von Cronsatz. Der Gen. Lieut. Gr. v. Kalckreuth blieb die Nacht über auf dem Champ de Bataille stehen, und setzte den andern Morgen seinen Marsch ungehindert fort.

Der General Lieut. von Knobelsdorff war unterdessen durch ein andres Korps, jedoch nicht mit solchem Nachdruck angegriffen worden, und hatte den Feind gleichfalls zurückgeschlagen. Den 18ten brachen auch die Korps des Herzogs und des Pr. v. Hohenlohe auf u. bezogen ihre ersten Kantonnirungsquartiere. Kaum war der Pr. v. Hohenlohe bei Zweibruck eingerückt, als sich auch gegen ihn ein starkes feindliches Korps zeigte. Se. Durchl. der Herzog eilten mit 7 Bataillons zum Soutien und nahmen eine Position hinter Zweibrücken auf dem Kreuzberge. Den 19ten war der Feind ruhig, bivouacquirte aber überall gegen uns über und schien sich immer mehr zu verstärken. Den 20. kam die Nachricht, daß der Feind auch von Saarlouis debouchirt, den kaiserl. General Merkantin angegriffen und zum Zurückzuge nach Trier gezwungen habe, daß er nun mit einem Korps auf St. Wendel in Anmarsch sey, wodurch er den Generallieutenant von Knobelsdorff in seiner rechten Flanke zu tourniren suche.

Ob nun gleich dadurch die Communikation mit Trier unterbrochen wurde, so sicherte doch die Stellung des Generallieutenants von Knobelsdorff bei Kebelsburg mehrentheils gegen ein solches Unternehmen.

Den 20sten des Morgens bemerkte man von der Stellung des Erbpr. von Hohenlohe auf der Bubenhauser Höhe eine Bewegung in der feindlichen Armee; ein Theil derselben marschirte rechts ab, passirte die Bließ, die Pickenalb u. die Hornbach. Dies veranlaßte den Herzog, den Posten auf dem Schmalscheid gegen Alt-Hornbach zu verstärken, und der Obr. Gr. v. Wartensleben marschirte mit 2 Grenad. Bataillon. zur Unterstützung dahin. Hierauf attaquirten die Franzosen Neu-Hornbach mit Uebermacht, delogirten unsere Vorposten daraus, formirten sich daselbst, und besetzten den vor dem Posten liegenden kleinen Wald. Hierauf gingen die beiden Füsel. Bat. v. Legat und v. Ernest vor, und schnitten den Feind wieder aus dem Walde und in Neu-Hornbach hinein, den Wald aber hielten sie besetzt. Kaum war diese Attaque zurückgeschlagen, als Nachmittags um 2 Uhr der gegen den Erbpr. von Hohenlohe stehen gebliebene Feind durch Blieskastell, Webenheim und Mirmebach debouchirte, Batterien aufführte, und uns auf den Bubenhäuser Höhen in einer großen Entfernung zu canoniren anfieng. Diese Kanonade dauerte von beiden Seiten einige Zeit fort, bis mit einemmale die feindlichen Kolonnen sich in Marsch setzten, und sich zu formiren versuchten. Hierauf fingen alle unsere Batterien auf den Bubenhäuser Höhen eine heftige Kanonade mit so gutem Erfolg an, daß die feindlichen Kolonnen in Unordnung kamen, und in größter Confusion zurückliefen. Als es Nacht ward, hörte das Schießen völlig auf, indessen schickten des Herzogs Durchl. noch drei Bataillonen von der Position auf dem Kreutzberge zum Soutien auf dem Schmalscheid und Wallerscheid.

Unterdeß war die Nachricht eingelaufen, daß auch bei Bitsch der Feind ein Korps zusammen gezogen hatte und mit demselben in einem Marsch Pir asens erreichen könne. Dieses sowohl, als der von dem General Merkantin erlittene Echecq, und da die Nähe des Feindes nicht erlaubte, die Truppen einige Tage in den ersten Kantonnirungen ausruhen zu lassen, um hernach die Winterquartiere zu beziehen, vermogte den Herzog den Marsch fortzusetzen, um solche Quartiere zu okkupiren, in welchen den Truppen einige Ruhe verschafft werden könne, der sie sehr nach dem beständigen Bivoacquiren bedurften. Die Bagage ward daher vorausgeschickt, und um 4 Uhr Morgens setzte sich alles in Marsch. Der Abmarsch geschah ganz ungestört, und wir erreichten überall die bereits bestimmten Winterpositionen, ohne vom Feinde im mindesten verfolgt zu werden.

Jetzt steht die Armee in folgenden Quartieren: Das Korps, welches bisher der Generallieutenants v. Knobelsdorf ( der nunmehr das Kommando der Blokade von Landau übernommen) kommandirt hat, hinter der Glan bei Wolstein, Lautereck und Meisenheim. Der Obr. v. Blücher bei Alt Glan. Kussel ist besetzt; der feind hat sich von St. Wendel zurückgezogen, wohin unsere Patrouillen wieder gehen.

Der Generallieut. Graf v. Kalkreuth steht in der Verlängerung an der Lauter bis gegen Kaiserslautern, wo noch das Korps des Herzogs ist. Auf der Vogelwehe vor Kaiserslautern .... ein verschanzter Posten. Landstuhl ist mit einer Jäger-Kompagnie besetzt, Ramstein mit dem Füsilierbataillon von Legat; das erste Bataill. von Eden Husaren steht in Steinweiler, Ramstein, Queitersbach und Baun.

Der Obrist v. Szekely steht bei Martinshöhe und hat seine Vorposten bis gegen Karlsberg vor Homburg. Tripstadt ist mit 200 Mann und 2 Jägerkompagnieen besetzt. In Leimen steht eine Jäg rkompagnie. Der Obr. v. Malachowsky kantonnirt mit dem 2ten Bataill. v. Eben in Burgalben, Orbach, Hermersberg, Donzetters und Clausen. in Clausen steht das Füsilierbataill. v. Ernst. Der Obrist v. Malachowsky, der dieses Korps kommandirt, poussirt seine Patrouillen bis Pirmasens und bis gegen Contwig bei Zweibrücken.

Der Generallieut. v. Courbiere steht mit 7 Bat. in den Kantonnements bei Bontenthal und Bobenthal. Der Erbprinz von Hohenlohe hat seine Quartiere theils im Gebirge in Ober-Schlettenbach, Wilgerswiesen, theils bei Bergzabern, Klingen, Klingenmünster und dortiger Gegend.


Armeeberichte.[]

Tagzettel des Wurmserischen Corps, vom 5ten und 6ten May.[]

[3]

Am 5ten dieses sind einige Gefangene eingebracht worden. Am 6ten früh um halb 9 Uhr rückte der Feind aus dem Wald vor Weissenburg mit etlichen 1000 Pferden mit verhängten Zügeln gegen das Dorf Herxheim an; hinter der Cavallerie und von allen Seiten der Waldungen brach eine Anzahl von mehr als 8000 Mann Infanterie hervor. Vor der Heinaer Seite eilten seine Canonen herbey. Alle attaquirten nach einander, wie sie ankamen, von der Seite von Rohrbach, unsere Piqueter, welche der ausserordentlichen Uebermacht sogleich weichen mußten. Der Hauptmann Deligeorg vom Servischen Freykorps vom zweiten Bataillon bot dem von Rohrbach so häufig und schnell anrückenden Feind unerschrocken die Spize und hinderte ihn weiter einzudringen. Der Hauptmann Simich wurde aber von der Haupttruppe des Feindes zweymal nach einander dergestalt attaquirt, daß nur ein solcher Muth, wie seiner und jeder seiner Mannschaft war, dazu gehörte, um nicht auf der Stelle über den Haufen geworfen zu werden. Er empfieng die attaquirende Cavallerie mit dem Bajonet dergestalt, daß die erstern alle zu Boden geworfen wurden, und die nachfolgenden keinen weitern Anfall wagten. Die feindliche Cavallerie eilte zurück, und nun fieng eine entsezliche Canonade von 2 feindlichen Seiten an. Der Feind umringte hierauf das ganze Dorf mit Kanonen, Infanterie, Cavallerie und Freyschüzen, welche leztere alle Gärten besezten. Das Feuer wurde stets heftiger, und man sah viele Bauern in dem Dorfe auf unsere Leute feuern. Mit schnellen Schritten eilte nun der Hauptman B. Enzenberg vom Servischen Freykorps mit seiner Compagnie in den Wald, attaquirte die feindlichen Posten, tödtete und bleßirte dem Feind sehr viele Leute, und zwang denselben zur gänzlichen Flucht. Sie war aber von keiner Dauer; der Feind, welcher bemerkte, daß es nur eine Compagnie war, die ihn attaquirte, stellte sich wieder zur Attaque und fiel mit einer Zahl Cavallerie neuerdings auf den Hauptmann Simich, der ihn mit fast unglaublichem Muth wieder zurückschlug. Nachdem nun diese heftige Attaquen, Kanonaden und Peletonfeuer unausgesezt, eine geraume Zeit lang gedauert, und Hr. Hauptmann Simich alles ausgehalten hatte, er sich gänzlich umrungen und den Succurs des Hauptmann B. Enzenberg, ohngeachtet der ausserordentlichen Thaten, die er an Tag legte, für unzureichend fand, um ihn von der grossen Ueberlegenheit des Feindes zu retten, seine Munition auch schon völlig verschossen war, entschloß er sich das äusserste zu wagen, drang mit seiner Mannschaft auf die Canonen und Kavallerie los, und schlug sich auch wirklich durch. Als er auf die Wiesen kam, stürzte die Kavallerie auf ihn, und die Schüzen rückten ihm stark nach; da diese aber den mit neuem Muth herbeieilenden Hauptmann B. Enzenberg erblickten, blieb alles stehen, und es rückte vom Feinde nichts mehr nach. Nun wurde von 3 Seiten mit Kartätschen auf beyde Compagnien stark gefeuert und ihnen bis in den Wald unaufhörlich nachgeschossen; allda stiessen beyde Hauptleute zusam'en, u. nahmen ihre' weitern Rükzug gege' Rülsheim. Diese grim'ige so oft wiederholte Attaque kostete den Feind einige 100 Mann, nebst einem Obrist und 6. Officiers; alle Strassen lagen voll todter Pferde vom Feinde, u. ausser der beträchtlichen Anzahl die zu Herxheim begraben wurde, hat der Feind noch eine Menge Todte u. Blessirte auf Wägen mit sich fortgeführt. Dahingegen liessen wir auch auf dem Plaz 28. Todte vom Feldwebel abwärts, und hatten 36. Bleßirte, worunter der Oberlieutenant Radivojevich sich befindet. Ausserdem wurde der Hauptmann Deligeorg, der die erste Attaque aushalten mußte, starck bleßirt, und 20. seiner Leute, die sich ihres Hauptmanns, den sie liebten, annahmen, abgeschnitten, und er mußte sich mit denselben zu Kriegsgefangenen ergeben, nachdem sein Sohn der Cadet Deligeorg an seiner Seite gefallen war. Während dieses Gefechts eilten unsere Truppen von Bellheim und Knittelsheim herbey, und der General Vivarini rückte mit einem Theil des Prinz Condeische Korps zur Unterstüzung unserer Truppen in bester Ordnung vor. Der General Hoze wollte sich, ohngeachtet der Feind ihm so zahlreich überlegen war, augenblicklich mit ihm messen, aber der Feind hielt wie gewöhnlich nicht aus, und wollte, es mit einer ansehnlichen Truppe um so weniger aufnehmen, als ihn eine so kleine Anzahl jeden Schritt mit so vielem Blute hatte erkaufen machen. Der Feind hatte bereits Rheinzabern mit 2. Kanonen besezt, wurde aber gezwungen, alles wieder an sich zu ziehen, seinen Rückzug durch die Waldungen gegen Billigheim und Weissenburg zu nehmen, und uns das Schlachtfeld zu überlassen.

Tagzettel der K. K. am Oberrhein stehenden Armee. Hauptquartier Ottersheim den 11. August.[]

[4]

Den 5ten August. Der Oberist Lonel ließ in der Nacht die Thore von Bellikam einhauen, alle Waffen und Freiheitsfahnen zusammen bringen und aufladen, arrettirte den Präsidenten, Maire und Mehrere Clubisten, und kehrte dann wieder zurück. Ein gleiches wurde durch die Husaren von Erdödy in Rohrbach bewerkstelligt.

Am 6ten und 7ten ist am linken Ufer des Rheins nichts erhebliches vorgefallen, am rechten Ufer hingegen sind 500 Franzosen in 25 Schiffen Willens gewesen, sich der Insel, das Faschinenköppel genannt, zu bemeistern, allein sie wurden bald zur Rückkehr genöthigt. In Hüningen ist am 2ten dieses im Arsenal durch ein frisches aus der Schmiede gekommenes Eisen, das man ins Labaratorium brachte, Feuer entstanden, wodurch alle Patronen und Vorräthe, die sich im obern Stockwerk befanden, verzehrt und zugleich 4 Häuser in die Asche gelegt wurden. Daß man während dem Brand unserer Seits nicht hinüber kanonirte, machte bey dem Landvolk als bey den Bürgern einen so guten Eindruck, daß sie laut ausriefen: "dadurch könne man sehen, daß die Kaiserl. Truppen nicht zu brennen da wären.

Am 8. vernahm ich, daß der Feind einen starken Transport von Munition, Lebensmitteln und schwerem Geschüz von Strasburg nach Landau schicken wollte. Ich ließ sogleich die Strasse bey Insheim besezen, wodurch der Transport abgeschreckt, und über 2. Stunden weit zurück bleiben mußte. In die Vestung Landau kan nichts mehr hinein noch herausgebracht werden.

Den 9. machte der Oberlieutenant Nedosky von Erdödy Husaren mit 24. Mann eine Patrouille gegen Steinsweiler; auf seinem Rückzuge wurde er durch 60. französische Jäger zu Pferd angegriffen, allein er hieb 10. Mann nieder, machte 9. gefangen, wovon aber 4 sogleich starben. Unsrer Seits wurden 2. Mann und 1. Pferd leicht verwundet.

Den 10. näherten sich die gewöhnlichen Patrouillen aus Landau bis gegen Nußdorf; als aber einer durch unsere, in den Weingärten postirte Schüzen erschossen wurde, zogen sie sich gleich wieder zurück. Gegen Haina ließ sich ein starkes feindliches Kommando von beyläufig 1000. Mann Infanterie und Kavallerie sehen, nach einem einstündigen Plänkeln aber mit 1. Wurmserisch Oestreichischen Freykompagnie, wobey die Kompagnie besondere Contenance zeigte, kehrte es ebenfalls wieder zurück. Auch waren die gegen Rheinzabern ausgestellten feindlichen Posten weit stärker, wie gewöhnlich. Wurmser.

Tagzettel der K. K. am Oberrhein stehenden Armee, d. Hauptquartier Frekenfeld, den den 30 Augustmon.[]

[5]

General Hoze schickte am 22. d. das 3te Sklavonische Bataillon nebst einer Eskadron Husaren, unter Commando des Obersten Koatschowich, von Erlenbach über das Gebirg herab, um die Anhöhen hinter Bergzabern zu besezen, welchem der Feind mit einem starken Detaschement entgegen rückte, aber nach einem anderthalbstündigen Gefecht zurückgetrieben wurde. Nachdem der Feind eine falsche Attaque gemacht hatte, rückte er von Weisenburg mit 20000 Mann nebst vielen schweren Kanonen vor; allein sein Feuer wurde vom Generalmajor Brunner mit dem besten Erfolg erwiedert, und wir behaupteten unsern einmal gefaßten Posten. Vergebens suchte der Feind viermal vorzudringen, wurde aber vom Feldmarschallieutenant Prinz Waldeck, mit einem Verlust von einer 8pfündigen Kanone, vielen Todten und Gefangenen, zurückgetrieben. Da nun der Feind sowohl von dem rechten Flügel und dem Zentrum mehrmalen zurückgedrängt, als auch von dem linken Flügel in die Flanke genohmen zu werden, bedroht wurde, so zog er sich bis nach Weisenburg unverrichteter Sache zurück. Der Verlust des Feindes beläuft sich gegen 900 Mann an Todten und Verwundeten, 22 Gefangenen, und einer 8pfündigen Kanone. Von uns sind 18 Mann, worunter der Unterlieutenant Schmalzer und 1 Pferd geblieben, und 71 Mann, worunter der Oberlieutenant Denayer und Fähndrich Koscheck, nebst 2 Pferden verwundet worden. Den 23ten marschirte General Hoze von Erlenbach auf die höchste Anhöhe des Bergrückens, und gieng nach erhaltener Verstärkung auf den Hexenplaz bey Bergzabern. Sowohl hier als jenseits des Waldes, attakirte er den Feind mit dem besten Erfolg. Der Feind hatte über 500 Todte und Verwundete; unserer Seits sind 65, worunter der Oberlieut. Jurschovich, geblieben, und 51 Mann, worunter der Oberlieut. Venga u. Vogel, nebst 2 Pferden verwundet, und 11 Mann vermißt worden. Den 24ten ist nichts vorgefallen. Den 25. wurde der Feind abermals bey Stollhofen und Fortlouis vom Gen. Wolkenstein mit einem Verlust von 40 Mann u. zwey 8pfündigen Kanonen, nebst mehreren Verwundeten zurückgeschlagen. Den 26ten war alles ruhig, und den 27. wurde der Feind rekognoscirt, der stärker war, als man vermuthete. Nach einem äusserst lebhaften Feuer, wurde er dennoch, ungeachtet er mit vielen Redouten und Batterien verschanzt war, und alle Gebüsche und Weingärten mit Infanterie und Jägern stark besezt hatte, aus Bergzabern mit einem Verlust von 700 Mann, im Walde links von Schaid gegen Steinfelden zurückgeschlagen, wobey der feindlicher Munitionskarren in die Luft gesprengt wurde. Unserer Seits zählen wir, troz ihres heftigen Kanonenfeuers, nur 64 Mann Todten, worunter der Hauptmann Kaliani ist, und 134 Verwundete, worunter 5 Officiers sind. Nebst dem wurden 12 Pferde erschossen und 15 verwundet, dann 14 Mann und 2 Pferde vermißt. Dieses war die ganze Affaire, wo es hieß, daß Gen. Wurmser einen mißlungenen Angriff auf die Weisenburger Linien gethan habe.

Zeitungsnachrichten.[]

[1793].

Trier, vom 16. Jenner. [6]

Mehrere tausend Mann von der Bournonvilleschen Armee sind beordert, dem General Cüstine zu Hülfe zu eilen, diese Truppen nehmen ihren Zug durch die Saarbrücker Gegenden, in welchen sie eine ausserordentlich starke Fouragelieferung ausgeschrieben haben. Ein Theil dieser Mannschaft stehet schon im Saarbrükischen. Bournonville soll nach einem Schlusse des Nationalconvents abgesezet und ehrlos erkläret worden seyn, wer nun diese Armee commandiren wird, ist noch zur Zeit unbekannt. Beaulieu steht mit seiner Armee hinter Luxemburg zu Arlon. Aus Luxemburg sind der Clerfaytischen Armee zwey Regimenter zur Verstärkung abmarschiert; gestern war hier grosses Concert zur Ehre des Fürsten von Hohenlohe, an welchem Tage er den grossen theresianischen Orden erhalten hat. Von der Hohenloheschen Armee stehen über 3000 Mann in Trier, die Vorstädte sind auch mit vieler Mannschaft belegt, alle um Trier auf 2, 3 und 4 Stunden angränzenden Orten haben auch Einquartirungen. Zu den vorigen Verschanzungen, welche die Franzosen nicht übersteigen konnten, werden noch täglich neue Zwischenwerke bey Trier angeleget, um die Franzosen, wenn sie noch einmal wiederkommen sollten, mit mehrerem Nachdrucke empfangen zu können.

Frankfurt, vom 10 Hornung. [7]

Man liest in verschiedenen Französischen Zeitungen die Nachricht, daß die Franzosen den Königl. Preußischen Truppen auf dem Hundsrücken grosse Transporte weggenommen, und über sie andere Vortheile erlangt haben sollen. Diese Lüge wird mit einer solchen Pralerey und Declamation ausgebreitet, daß es dem Publico nicht unangenehm seyn wird, wenn man es aus zuverlässigen Quellen eines bessern unterrichtet. Die Preußischen Truppen haben den Hundsrücken nicht besezt, und es ist also an sich thöricht zu glauben, daß man ihnen hier Transporte aufheben könne. Das Faktum ist, daß die Franzosen vor Bingen und Creuznach in eine völlig unbesezte Gegend vorgerückt sind, in aller Geschwindigkeit alle herrschaftliche Speicher ausgeleert, die Einwohner durch Erpressungen und Lieferungen mitgenommen, und etwa ein Duzend mit Früchten beladene Wägen nach Mainz zurück geschickt haben, die man daselbst zur Schau ausstellt, und dabey jene possenhafte Lügen ausgesprengt, vermuthlich, um die über den lezten Vorfall bey Hochheim noch bestürzten Gemüther wieder zu beleben. Diese Früchte gehörten also nicht den Preussen, und ob es zwar möglich gewesen wäre, daß selbige durch Aufkauf der Entreprenneurs in die Preußische Magazine gekommen, wenn sie nicht von den Franzosen genommen worden wären, so muß man doch das Publikum muthwillig belügen wollen, wenn man deswegen behauptet, daß sie bereits den Preussen gehört hätten, just als wenn man sagen wollte, daß das Silbergeschirr, welches Cüstine in Weilburg weggenommen hat, ebenfalls zu einem Preußischen Transporte gehört habe.

Was die glorreichen Thaten auf dem Hundsrücken betrift, so bestehen solche in folgendem einzige Vorfalle:

Auf die Nachricht, daß der Feind von Simmern Getraide wegführen lasse, sendet der Rittmeister von Schmidt, Köhlerschen Regiments, aus St. Goar den Lieutenant Weiß und den Lieutenant Podscharly mit 30, Husaren, 30. Dragonern und 30. Jägern gegen Rheinbellen, um nähere Nachricht von da einzuziehen. Hinter Bacharach gegen Rheinböllen auf der Anhöhe trafen sie eine feindliche Patrouille an, welche sie mit dem größten Theil ihrer Mannschaft bis an das Dorf Rheinbellen verfolgten. Dieses Dorf war mit Infanterie und Cavallerie besezt, erstere hinter den Zäunen und Gräben gut postirt, so daß diese beyde Officiers für gut fanden, sich wieder zurück zu ziehen. Beym Verfolgen der feindlichen Patrouille hieben sie 3. Mann nieder und nahmen 4. Mann von den Pyrenäischen Jägern nebst ihren Pferden gefangen. Von den Preußischen ist nur ein Dragoner leicht verwundet und ein Husar gefangen worden.

Dies ist in der That von so geringem Belangen, daß man es nicht einmahl durch öffentliche Blätter würde bekannt machen, wenn man sich nicht verpflichtet hielt, die Lügen der französischen Großsprecher zu widerlegen und das Publikum von der Wahrheit zu unterrichten.

Frankfurt, vom 14. Hornung. [8]

Gestern Nachmittag kamen 200 Franzosen mit 2 Kanonen nach der Nonnenaue herüber, und machten auf das Dorf Ginsheim ein so lebhaftes Feuer, daß der daselbst stehende kleine aus Heßischen Jägern und Preußischen Dragonern bestehende Posten nicht für gut fand, daselbst zu verbleiben, sondern ohne den mindesten Verlust nach Bauschheim zurück gieng. Hier kam ihnen der Obrist Schreiber mit einem Detaschement der leichten Infanterie und seinen Husaren nebst 2 Kanonen entgegen. Er rückte sogleich nach Ginsheim vor, und brachte es durch sein Kanonenfeuer dahin, daß der Feind das seinige einstellte, seine Kanonen wieder einschifte, und selbige an das jenseitige Ufer zurückbrachte, seine Mannschaft aber auf der Insel stehen ließ. Durch die Thätigkeit des Oberst von Schreiber war also der Feind verhindert worden, an das diesseitige Ufer zu landen und das Dorf Ginsheim auszuplündern, welches wahrscheinlich seine Absicht gewesen seyn mag.

Da Se. Majest. der König ohne dem entschlossen waren, eine Verstärkung in die Gegend von Risselheim zu schicken, so mußte der Obriste Richel mit selbiger sogleich dahin aufbrechen, und da man denn heute abermals in der Gegend von Ginsheim kanonirt hat, so sieht man der Nachricht dieses zweyten Vorfalls noch entgegen.

Heute ist das Kaiserl. Regiment Jordis hier durchmarschiret. -- Das Königl. Preußische Regiment von Golz ist in der hiesigen Gegend angekommen.

Frankfurt, vom 17 Hornung [9]

Heute sind 1 Bataillons von dem Kaiserl. Infanterieregiment Kauniz, und 1 Bataillon vom Regiment Wenzel Colloredo hier durchmarschirt.

Mannheim. vom 16 Hornung. [10]

Die Kaiserlichen mehren sich täglich. Zwischen dem Rhein und der Bergstrasse sind alle Ortschaften angefüllt. Die üble Witterung ist aber schuld daran, daß sie ihr Geschüz nicht fortbringen konnten. Dieses ist noch zurück, und bis solches ankommt, können sie nichts unternehmen, da die jenseitige Rheinufer von Franzosen überall besezt sind. Nur eine gute halbe Stunde von hiesiger Stadt jenseits des Rheins, haben die Franzosen eine Batterie errichtet, um den Kaiserlichen den Uebergang dahier zu erschweren. Wir haben aber eine Batterie in der Vestung, die jener in die Flanken geht, und es ist den Franzosen gedeutet worden, daß auf den ersten Schuß ihrerseits, man ihre Batterie ohnfehlbar zusammenschiessen würde; auch arbeiten die Kaiserlichen an einer Gegenbatterie diesseits Rheins, um die Französische damit zu zerstören. Es ist sehr wahrscheinlich, daß die Kaiserlichen bey günstiger Witterung über den Rhein gehen werden. Der Uebergang der Artillerie und Reuterey wird vermuthlich hier geschehen; denn man arbeitet wirklich an der Verstärkung unserer Rheinbrüke, die im Nothfall in zwey ein halb Stund Zeit aufgestellt sein kann, und worüber in einer Nacht 20000 Mann mit Sack und Pack passiren können, da sie breit genug ist, auch der Uebergang durch unsere gute Schanze jenseits des Rheins gedeckt wird.

Frankfurt, vom 28 Hornung. [11]

Es werden nächstens 6000. Sachsen in unserer Gegend ankommen. In die benachbarte Dorfschaften Ober- und Niederrad und Neu-Isenburg kommen von ihren Artillerie- und Pak-Pferden 1500. Stück. Alle Speicher in hiesiger Stadt sind aufgenommen worden, weil eine ungeheure Menge Früchte aus dem Frankenlande ankommen sollen. -- Sobald alle Artillerie hier angekommen seyn wird, so soll der Feldzug eröfnet werden. Aus Prag kommen 96. Kanonen hierher; der erste Transport davon ist schon den 16. dies. von Prag abgegangen. Auch aus Theresienstadt soll ein ansehnlicher Transport abgeführt werden. -- Jezt heißt es abermals, daß die Vestung Königstein sich nächster Tage wegen Mangel an Lebens-Mitteln werde ergeben müssen. -- Gestern vernahm man hier ein ausserordentlich anhaltendes heftiges Kanonenfeuer aus der Gegend von Mainz.

Ein Anders, vom 5. Merz. [12]

Der Feld-Marschall Prinz Koburg hat die Franzosen auf dem Hundsrük bey Kreuznach angegriffen, und geschlagen; 2,500 Mann blieben auf dem Plaz, und 1500. wurden gefangen. Die Franzosen liessen alle Kanonen im Stich, und die Kayserl. sezten den Fliehenden nach. Der König von Preussen hat diese Nachricht heute den Magistrat mitgetheilt.

Stockstadt, im Darmstädtischen vom 10. Merz [13]

Seit gestern schiessen die Franzosen mit schwerem Geschüze auf uns. Alles hat sich geflüchtet, und eben steigt die Flamme aus unsern Wohnungen empor.

Coblenz, vom 13. Merz. [14]

Bald wird es einmahl in hiesigen Gegenden losbrechen; auch hier wird bereits an einer breiten stehenden Schiff-Brücke über den Rhein gearbeitet, um vorerst die Kayserl. schwere Artillerie herüber und über den Hundsrück zur Belagerung Maynz abzuführen. Man spricht auch schon von dem baldigen Abzuge unserer preußischen Besazung, von welcher 1. Bataillon schon vorgestern auf St. Goar abgegangen ist. Gegen die französische Verschanzung zu Kreuznach wird auf dieser Seite des Rheins der erste Angriff der Preussen geschehen, um dem nachkommenden zur Belagerung von Mainz bestimmten Geschüze den freyen Durchzug zu öfnen.

Rüdesheim, vom 16. Merz.

Heute Nachmittag hört man von 2. Uhr an, jenseits Bingen sowohl aus kleinem Gewehr als aus Kanonen ein lebhaftes Feuern, wodurch die Französis. Vorposten von der Preußis. Avantgarde in die Stadt zurück getrieben wurden. Morgen soll es herzhaft auf die Franzosen losgehen, und Bingen und Creuznach angegriffen werden.

Frankfurt, vom 17 Merz.

Man höret heute den ganzen Tag eine sehr starke Kanonade, die in der Gegend von Bingen zu seyn vermuthet wird. Eben daselbst wurden gestern 900. Franzosen zu Kriegsgefangenen gemacht.

Frankfurt, vom 22. Merz [15]

Heute frühe um 7. Ihr sind Se. Maj. der König nebst dem Kronprinzen, dem Prinzen Ludwig, dem Herzog von Braunschweig und der übrigen hohen Generalität an der Spize der Königl. Garde von hier nach Kelsterbach, an der linken Seite des Mains, und dortige Gegend abgegangen, und werden, wie es heißt, den weitern Marsch in die Gegend von Mainz morgen fortsezen. Auch sind die hier in Garnison gelegenen Hessen-Casselische Truppen heute frühe von hier nach Flörsheim, an dem rechten Ufer des Mains, abgegangen. Ausser dem hier befindlichen Königl. Preußis. Depot und gestern angekommenen Hessen-Darmstädtischen Soldaten sind heute Mittag chursächsische Truppen, die in der umliegenden Gegend einquartiert waren, hier eingerückt, die aber morgen wieder abmarschiren.

Rüdesheim, vom 28. Merz. [16]

Bingen ist auch in den Händen der preußischen Truppen. Gestern Nachmittag war ein lebhaftes Gefecht bey Stromberg, in welchem die Franzosen viele Leute und ihre Kanonen verlohren; die Preussen erreichten die nächste Anhöhe jenseits der Nahe, von welcher sie Bingen am besten beschiessen konnten, und das Feuern dauerte bis in die Nacht. Heute frühe um 3. Uhr fieng die Kanonade von neuem an; die Franzosen erwiederten es sehr schwach mit 2. Kanonen, bis endlich um 4. Uhr 2. Haubizen in die Stadt fuhren, wodurch die Franzosen erschrekt, ausmarschirten. Die Preussen rückten sogleich in Bingen ein, die Cavallerie sezte den fliehenden Franzosen nach und machte noch 100. Mann zu Gefangenen, worunter sich der General Neuwinger selbst befinden soll. In der Stadt wurden viele Fässer mit Pulver erbeutet, welche die Franzosen nicht mitnehmen konnten, und auch nicht anzünden durften, um nicht ihre nächtliche Retirade sogleich sichtbar zu machen. -- Creuznach ist nun ganz eingeschlossen, und Cüstine soll sich noch darinn befinden.

N. S. So eben läuft die Nachricht hier ein, daß Creuznach von den Preussen besezt, und die Vorposten schon ganz nahe bey Mainz stehen.

Frankfurt, vom 31. Merz. [17]

Es bestätigt sich, daß der General Neuwinger bey Bingen ist gefangen genommen worden, auf sein ausdrückliches Verlangen aber nicht hieher nach Frankfurt, sondern nach Coblenz gebracht wird. -- Der östreichische Held, Graf von Wurmser ist bey Mannheim über den Rhein gegangen. Hierauf hat Cüstine sogleich so viele Mannschaft als möglich zusammen gezogen, in Mainz nur 2000. Mann zur Besazung gelassen, und ist nach Oppenheim den Oestreichern entgegen gegangen.

Frankfurt, vom 1. April.

Die Preussen standen vorgestern ohnweit Pfeddersheim, anderthalb Stunden von Worms. Cüstine sammelte seine Truppen bey Worms, gegen Rheindürkheim hin. Die zu Oggersheim und Frankenthal standen, zogen sich auch weg, stekten aber ihre Magazine zu Frankenthal und Neuhausen an, und nahmen das bey Hemshof und Friesenheim gestandene Geschüz gröstentheils mit. Hierauf rükten die Preussen gegen Worms, und wie wir so eben die sichere Nachricht erhalten, sind sie in Worms eingerükt, marschiren gegen Frankenthal und haben die Franzosen ganz von Mainz abeschnitten. -- Heute Morgens ist General Neuwinger hier eingebracht worden.

Mannheim, vom 4. April. [18]

Das Kays. Hauptquartier ist noch zu Speyer, so wie das Preußische zu Guntersblum. Von beyderseitigen Armeen ist jedoch schon ein Theil bis nahe an die Elsaßische Gränze vorgerückt, und wie es heißt, so ist es gestern in der Nachbarschaft von Landau zwischen den Kayserlichen und Franzosen zu einem Gefechte gekommen, wobey leztere viele Leute an Todten und Verwundeten verlohren haben, und 200. derselben gefangen gemacht worden sind. Die Franzosen, welche noch in Homburg und auf dem Karlsberg lagen, sind durch 360. Mann von Wurmser Husaren unter Anführung des Majors Vogels vertrieben worden. Auch bey Kronenberg im Oberamt Meissenheim ist ein Gefecht zwischen den Franzosen und Preussen vorgefallen, wobey erstere eine grosse Niederlage erlitten haben, und das Kavallerieregiment Normandie beynahe ganz zusammengehauen worden ist. Ueberall, wo die verbündeten Heere hinkommen, wird sogleich alles wieder in den vorigen Stand gesezt, und diejenigen, welche sich während der Anwesenheit der Franzosen als besonders thätige Freunde derselben und ihrer Grundsäze bewiesen haben, zur Verantwortung und Strafe gezogen.

Karlsruhe, vom 3. April.

Heute wurden jenseits des Rheins, 3 Stunden von hier, die Franzosen auf beyden Seiten des Pfälzischen Ort Leimersheim, von den über den Rhein gegangenen K. K. Truppen, nemlich einen Theil der Regimenter Kaiser Dragoner, Schackmin Kürassier und Lasei Infanterie angegriffen und gänzlich geschlagen. Gegen 300 blieben todt, 500 wurden gefangen und gegen Speier geführt; 3 Kanonen wurden erobert. Der Verlust der Kaiserlichen ist ganz unbeträchtlich. Die geschlagenen Franzosen, die aus 10 Bataillons bestanden haben sollen, flüchteten sich Strasburg zu, auf dem Wege gegen Lauterburg, welches etwa 4 Stunden vom Schlachtfelde liegt.

Frankfurt, vom 11 April. [19]

Gestern Nachmittag gegen 1 Uhr ist der König von Preussen, nebst |dem Kronprinzen und dem Herzoge von Braunschweig unter dreymaliger Abfeuerung der Canonen um die Wälle, und dreymaliger Salve der ausgerückten Garnison in Mannheim angekommen, und nach Hof gefahren. Der Herzog von Zweybrücken und der Pfalzgraf Maximilian waren bis Oggersheim entgegen gefahren. -- An der Spiegelbrücke zwischen Herd und Bellheim war am 3ten dieses zwischen den Kaiserlichen und Franzosen ein Gefechte, in welchem 300 Franzosen auf dem Plaze blieben, und 60 gefangen genommen wurden. Die Affaire dauerte von Morgens 6 bis Nachmittags 3 Uhr. Die Kaiserlichen hatten nur ein Paar Todten, und 3 bis 4 leicht Verwundete.

General Wimpfen, der in Mainz commandirte, ist von Cüstine zum Commandanten von Besancon ernennt worden. Auch die Augustiner wurden im Anfange des vorigen Monats aus Mainz geführt, keiner von ihnen wollte den sogenannten Freyheitseid schwören. Am 6ten dieses sind auch noch die übrigen Geistlichen, sowohl von Stiftern und Klöstern über die Rheinbrücke aus Mainz geführt worden. Der Commandant in Mainz heißt Poire.

So eben paßirt hier ein Courier durch, welcher die Nachricht nach Wien bringt, daß General Dümourier zu den Kaiserlichen übergegangen ist. Ihm folgten 10 Escadrons Cavallerie, der ganze Generalstaab, und sämmtliche Officiers von der Artillerie.

Frankfurt, vom 21. April. [20]

Die feindliche Armee unter Cüstine hat sich bis hinter Cronweissenburg und hinter der Lauter zurückgezogen. Die Kaiserlichen stehen bey Germersheim, die Preussen haben Neustadt und Kaiserslautern besezt und den Feind schon verschiedenemal aus Homburg und Zweybrücken vertrieben.

Edenkoben, vom 3 May. [21]

Am 28ten April kamen Se Maj. der König von Preussen hier an, und am folgenden Morgen ritten Höchstdieselben in Begleitung des Herzogs von Braunschweig und der übrigen hohen Generalität über Edesheim bis an die Landauer Grenze, und recognoscirten die ganze Gegend von da über Fischlingen und Hochstadt bis Germersheim, wo Höchstdieselben das Corps des Prinzen Conde in Augenschein nahmen, bey dem Prinzen zu Mittag speißten, und nachher die Rückreise über Speier nach Mannheim antraten. Hier in Edenkoben ist seit dem 20ten April das Hauptquartier des Herzogs von Braunschweig. Die Armee cantonirt noch, die Truppen aber liegen dichte vorwärts bis auf eine Stunde von Landau. Die Französische Patrouillen, die sich manchmal bey Damm und Walzheim blicken lassen, halten, sobald sie nur einen von unsern Husaren oder Jägern erblicken nicht Stand. Täglich bringt man Deserteurs von ihnen ein, die ein Verlangen äussern, zu der Condeischen Armee überzugehen, und die jungen Bürger- und Bauernsöhne aus dem Elsaß flüchten sich haufenweise, um nicht bey der Patriotenarmee diesen zu müssen. Man siehet fast täglich 20 bis 30 derselben hier durch gehen, die sich theils über den Rhein, theils zur Armee des Prinzen Conde begeben. Die Kaiserliche und die Condeische Avantgarde stehen zum Theil schon im Unter-Elsaß bis Rühlsheim und Rheinzabern vorwärts, wo es denn immer etwas zu thun giebt.

Landau, vom 7. May. [22]

Das französische Haupt-Quartier befindet sich zu Lauterburg. -- Gestern frühe hörten wir vom Rheinzabern her eine starcke Kanonade, welche bis am Abend um 7. Uhr dauerte, und erfahren nun davon folgendes: Unsere Reuterey hatte sich vor den Wald von Jokrim gestellt, die Grenadiers in den Walde selbst, und das Hinterhalts-Corps auf der Anhöhe von Jokrim, die von einem Theile des Waldes gedeckt war. Unterdessen trieben 40. Jäger zu Fuß und Freywillige 100. Mann zurück, die von einem feindlichen Bataillon in Rheinzabern geblieben waren. Dise zogen sich in den Wald von Rilsheim, woher sie eine Stunde lang mit unsern Truppen, vermittelst des kleinen Gewehrs, handgemein waren. Gestern Abend ist Landau abermahl aufgefordert worden. Unser Commandant Gillot laß die vom G_neral Szekuli, der die Avantgarde commandirte, erhaltene Aufforderung, und seine darauf ertheilte Antwort heute vor der Wachtparade öffentlich ab. Die Antwort war, er werde die Vestung nicht eher übergeben, als bis kein Stein mehr auf dem andern sey, und die Wälle darnieder lägen.

Speyer, vom 15. May. [23]

Ein ansehnliches Corps k. k. Truppen hat die Gegend von Kehl besezt. Die Reichstruppen sind den Rhein weiter herunter gerückt. Am 11ten ist das Hauptquartier nach Schwegenheim verlegt worden. An dem nämlichen Tage entstand ein blinder Lärm von einem Angriff. Die französische Linie von Germersheim bis Offenbach ist durch 7000. Mann Bauern geschleift worden. Die durch Landau fliessende Queich, wodurch man die Vestung unter Wasser sezen kan, soll über Landau abgegraben, und vermuthlich in die Niederung hinter Nußdorf geleitet werden. Die Kayserl. Truppen haben ein Lager von Oberlustatt drey Stunden von Speyer bis Friesbach bezogen. Am Sonntage, als den 12ten wurden viele Früchte abgemäht, die auf 21000. Gulden geschäzt wurden, wofür eine Entschädigung erwartet wird. -- Am 13ten wurde ein Trompeter mit verbundenen Augen von Landau nach Speyer und von da wieder zurückgebracht. Er soll wichtige Depeschen gehabt haben. -- Obrist Szekely, dessen Haupt-Quartier bisher in Leimen war, hat durch gedruckte Notificatorien die strengste Disciplin seiner Truppen, sowohl den französischen als reichsländischen Einwohnern zugesagt, und jeden, dem Excesse seiner Soldaten bekannt werden sollten, aufgefordert, ihm Anzeige davon zu thun, um Schadenersaz und exemplarische Strafe zu verfügen; jeder sollte ruhig in seiner Wohnung und bey seinem Gewerbe bleiben, und sich des Schuzes des Königs von Preussen versichert halten; unruhige Personen des französischen Gebiets, welche sich in Waldungen und Gebirgen zusammen rottiren oder gar Feindseligkeiten begehen, so wie Deutsche, welche sich zu den Feinden schlagen, sollen niedergehauen und ihre Wohnungen eingeäschert werden. Allen denjenigen Orten und Einwohnern des deutschen Gebiets, welche bisher die französische Constitution aus Mißverständniß angenohmen haben, werden befehligt, zu ihren Pflichten unter ihre rechtmäßige Vorgesezte zurückzukehren und sich einer vollkommenen Vergebung und Freysprechung von aller Strafe und Vorwürfen zu gewärtigen.

Mannheim, vom 18. May. [24]

Der preußische Obrist Szekuli hat bey Neuenkirchen 500. Franzosen gefangen und 9. Kanonen erobert. Am 17ten um halb 7. Uhr trieb der französische General Ferriers mit 9. bis 10000. Mann die Kayserl. Vorposten, und die des Prinz Conde zurück. Als aber Succurs und darunter die Kayserl. Husaren von Leopold herbeygeeilt waren, kam es zu einem hizigen Gefecht bey Rülsheim eine Stunde von Speyer, welches bis um 2. Uhr dauerte. Die Kayserl. schlugen die Franzosen, nahmen ihnen die von dem Condeischen Corps erobert gehabte 4. Kanonen wieder ab, und machten 50. Gefangene. An Todten und Verwundeten hatten die Kayserl. 62. Mann, und darunter 3. Officiers, und eben so viel das Corps des Prinzen Conde. Ein Emigrierter schosse sich, als er gefangen wurde, ein Kugel durch den Kopf. General Wurmser war selbst bey dem Gefecht, und kam um 4. Uhr Nachmittags nach Speyer zurück. Heute hat dieser General das Lager hinter der Queis bezogen. -- Die Frau Gräfin von der Leye suchte sich mit den Franzosen zu halten, und glaubte daher in Bliescastel ganz sicher zu seyn. Auf einmahl kündigten ihr die Commissarien Arrest an. Durch dringendes Bitten verschafte sie sich eine Stunde Aufschub, die sie dazu anwandte, sich durch eine heimliche Treppe so zu entfernen, daß niemand weißt, wo sie nun ist.

Ein anders, vom 20 May.

Am 17ten dieses früh um 6. Uhr sind die östreichische Posten und ein Theil des Condeischen Corps bey Bellem in der Gegend von Landau von der Cüstinischen Armee in 3. Col~nen mit vieler Lebhaftigkeit angegriffen worden. Die eine Colonne ist von Herxheim gegen Knittelsheim anmarschirt und hat heftig mit Kanonen geschossen, so daß Kugeln in den Ort Knittelsheim flogen. Die meisten Einwohner haben sich nach Germersheim geflüchtet. Die Kayserlichen fochten mit Heldenmuth, mußten sich aber wegen ihrer zu wenigen Mannschaft retiriren. Die 2. andere Colonnen, welche sich zulezt in eine formirten, sind von Jokrim und zwischen Rülsheim und dessen Gegend anmarschirt. Das Gefecht dauerte bis gegen 9. Uhr, 3. Stunden lang. Die Kayserlichen, obschon sie schwach waren, haben sich ritterlich gehalten. Es waren nur 1. Escadron Dragoner, 1. Bataillon von Giulay Infanterie und eine Parthie von Mirabeau. Von den Kayserl. sollen gegen 130. Mann todtgeblieben und eben so viel verwundet worden seyn. Auch sind viele Pferde der Franzosen erbeutet worden. Die Franzosen haben sich wieder in den Bewald gezogen. Ihre Vorposten stehen nun zu Kuarth wo zuvor die Kayserl. stunden. Diese, ob sie gleich das Schlachtfeld erhalten, zogen sich zurück, und nahmen ein Lager bey Kloster Heimbach. In Germersheim, wo zuvor das Hauptquartier der Oestreicher war, stehen jezt nur noch ihre Vorposten, welche mit Husaren, Giulay Infanterie und Michalowiz besezt sind. Eben da soll noch überdiß zwischen den Batterien und der Stadt ein Lager geschlagen werden.

Carlsruhe, vom 20 May.

Die Kaiserliche jenseits des Rheins bey Landau gestandne Armee zieht sich mit ihrem General en Chef Grafen von Wurmser, zum Theil wieder herüber, und dieses Generals Hauptquartier wird in Rastatt aufgeschlagen. General Graf von Wurmser aber heute Nachmittag hier angelangt, und nach kurzem Verweilen nach besagter Stadt Rastatt abgegangen. Statt aus der Gegend um Landau abgegangenen Theil der Kaiserlichen Armee, rücken Königl. Preußische Truppen an deren Stelle ein, und dieselbe sollen von des Königs von Preussen Maj. Befehl haben, die in dasigen Gegenden befindlichen im sogenannten Binnenwald sich verschanzten Franzosen, mit allem Militairernst anzugreifen und daraus zu delogiren, da des Königs Majest. des längern Plänckerns müde wären. Der Kaiserl. General en Chef Graf von Wurmser, wird hingegen disseitiges Rheinufer von Philippsburg bis Basel, gegen alle weitere, herüber zu fallen, decken, hierzu die ernsthafteste Vorkehrung treffen, und um so mehr treffen können, da ansehnliche Verstärkungen an Kaiserl. Truppen bereits wirklich in hiesigen Gegenden eingetroffen sind.

Frankfurt, vom 23 May.

In das Zweibrückische sind die Franzosen aufs neue kürzlich wieder eingefallen, wie man jezt aber vernimmt, so haben die Königl. Preußischen und übrigen deutschen Truppen den Karlsberg wieder besezt, und die Franzosen sind wieder aus dortiger Gegend abgezogen. Auf dem Karlsberg sind sie, den nemlichen Nachrichten zufolge, gar nicht gewesen. Eigentlich wollten 16,000. Franzosen von der Moselarmee nach Mainz durchdringen, ein anderer Theil der Armee aber, um die Preussen zu beschäftigen, machte einen Anfall auf das Zweibrückische. Prinz Hohenlohe, der den feindlichen Anschlag merkte, zog sich zurück, und empfieng den Feind in den Pässen mit Kartätschenfeuer, und vertrieb ihn.

Oberrhein, vom 20. May. [25]

Nach einem Bericht von Bruchsal, waren es eigentlich 30000 Franzosen, die bey dem schon bekannten und gemeldeten am 17ten dieses bey Billigheim vorgefallenen Gefechte, ganz unvermuthet Morgens um 4 Uhr die Kaiserlichen Vorposten, aus dem Bienenwald von Rheinzabern her, überfielen. Sie schlichen sich durch die Fruchtfelder, umringten die Dörfer Herxheim, Ottersheim xc. und da die Kaiserl. Cavallerie von Schackmin und Leop. Dragoner ihre Pferde nicht eilends genug aus den Bauernställen bringen konnten, so kam es hier zu einem blutigen Gefechte. Das Michalowizer Freikorps widersezte sich zwar tapfer, allein es mußte doch dem an Mannschaft weit überlegenen Feind weichen. Während diesem Gefecht rückten die übrigen Kaiserl. Truppen und das Corps des Prinzen von Conde zur Hülfe herbey, und das Kanonen- und kleine Gewehrfeuer dauerte mehrere Stunden fort, ohne das es zur Entscheidung kam. Zu gleicher Zeit that auch die Garnison von Landau einen Ausfall, und wollte über Mertheim und Ofenbach her den Kaiserlichen in die rechte Flanke fallen. Die Preußischen Truppen fielen aber noch zur rechter Zeit über Edekoben und Walsheim die aus Landau gekommene Franzosen an, schlugen sie mit grossem Verlust zurück, und eilten den Kaiserlichen zu Hülfe. Die Franzosen mußten sich nun mit Zurücklassung vieler Todten und Verwundeten gegen Rheinzabern in den dortigen Wald, ohne jedoch verfolgt zu werden, zurückziehen. Den Verlust der Kayserl. an Todten und Verwundeten rechnet man auf 300. Mann. Unter den Officiers wird der Obrist Giulay besonders bedauert. Das Corps des Prinzen Conde hatte 4 Canonen verlohren, das von Giulay eroberte aber nicht nur solche wieder, sondern noch zwey Französische dazu. Beynahe wäre der Erbprinz von Hohenlohe-Bartenstein gefangen worden. Er wurde mit einem beträchtlichen Verlust seines Regiments und Verlust seines Pferdes in einen Sumpf gesprengt. Zwey seiner Officiers retteten ihn mit einem kleinen Nachen über den Rhein nach Dettenheim.

Mannhein, vom 31. May. [26]

Am 29. dieses kam ein französischer Deserteur zu den Preussen in das Lager bey dem Kloster Hambach, und zeigte an, die Franzosen würden in der Nacht ihr Lager angreifen. Die Preussen gaben den Kayserlichen davon Nachricht, und beyde Korps standen die ganze Nacht unter dem Gewehr. Den 30. früh um 3. Uhr kamen die Franzosen mit einer grossen Uebermacht würklich angerückt, und attakirten die Preussen. Diese zogen sich langsam bis zu einer gewissen Distance zurück, wo ihre Hauptbatterien angebracht waren, dann fiengen sie an sich treflich zu wehren. In der Zeit sich nun die Preussen langsam zurükzogen, avancirten die Kaiserlichen auf der einen Seite, nahmen die Franzosen in die Flanke, und schickten sie wohl gezeichnet zurück, besonders that die Kaiserl. Kavallerie die besten Dienste. Von den Franzosen sollen 1200 Mann auf dem Plaz geblieben seyn, und von den Kaiserlichen und Preussen 400. Nähere Umstände weiß man noch nicht. Das Kanoniren dauerte von 3 bis 10 Uhr frühe, so daß man jeden Schuß hier deutlich hören konnte.

Frankfurt, vom 16 Brachmon. [27]

Gestern und heute ist eine beträchtliche Anzahl Kayserl. Truppen, besonders Kavallerie, hier durch gegangen. -- Am 13ten dieses sind die Franzosen aus dem Hornbacher- und Bliescasteller-Lager mit Kanonen und Pulverwägen durch Zweybrücken nach Ernstweiler gegangen, und haben aus der dasigen Herzogl. Kellerey den in 40. Fuder bestandenen Wein abgeholet, und ihn theils nach Sargemünd, theils nach Bitsch abgeführt, und dann wieder in ihr Lager zurückgekehrt. Zu Bliescastel haben sie das gräflich Leyische Schloß, und auch die fürstl. Nassau-Saarbrückischen Schlösser zu Saarbrücken u. Neuenkirchen ausgeleert. Im Zweybrückischen, Saarbrückischen und Leyischen lassen sie das Heu machen und fortführen. Das französische Lager bey Limbach liegt nur eine Stunde von Homburg. Der preußische Obrist Szekuly steht noch mit seinem Corps auf dem Carlsberge.

Mannheim, vom 25. Heumonat [28]

Der gröste Theil der Kayserl. Bagage ist wiederum aus unserer Nachbarschaft zur Armee zurückgekehrt. Dies bestätigt die von allen Seiten eingehende Nachricht, daß es bey Landau wieder ruhig aussieht, und daß der Muth und die Tapferkeit der Deutschen das Vorhaben der Franzosen gänzlich haben scheitern machen. Zuverlässige und ausführliche Nachrichten über die dortige Lage der Sachen sind uns jedoch noch keine zugekommen.

Philippsburg am Rhein, vom 27. Heumonat.

Der General der Kavallerie, Graf von Wurmser, machte den Entwurf, heute in aller früh, die Feinde aus ihrer Stellung und ihren Verschanzungen, welche sich ohngefehr von Hördt gegen Landau erstrekten, zu verjagen. Dieses Vorhaben wurde aber den Franzosen verrathen und als die Kayserlichen in 2. Kolonnen angegriffen, waren die Feinde schon in Bereitschaft, hielten aber nicht Stand, sondern zogen sich eiligst bis Rheinzabern zurük, so daß dieser Zurückzug mehr einer Flucht ähnlich war, daher auch kein Geschüz erobert und keine Beute gemacht werden konnte auch wenige Mannschaft blieb oder bleßirt wurde; wären die Franzosen nicht von unserem Vorhaben benachricht, sondern überfallen worden, so würden sie, sobald sie sich hätten vertheydigen wollen, eine totale Niederlage erlitten haben.

Lautern, vom 28. Heumonat. [29]

Am Donnerstag war es hier sehr unruhig, und es hieß, die Franzosen wären im Anmarsch gegen Tripstadt. Die dortige Preußis. Besazung war am Kirchhof ausmarschirt. Die Franzosen aber richteten sich seitwärts, giengen bey Fischbach über das Thal auf die Sickingische Höhe, wo sie ein Lager schlugen. Seit gestern stehen sie nun wieder bey Pirmasenz. Die Franzosen, die bey Kussel waren, sind ebenfalls auf dem Rückzug gegen Zweybrücken. Oberst Szekuli steht schon wieder nahe am Karlsberg und will ihn heute besezen. Prinz Hohenlohe ist noch im Lager bey Lauterecken. In Lautern sind schon die Preußis. Garde, die Regimenter Wolframsdorf, Ferdinand, Borke und die Küraßier von Borstel und Weimar angekommen. Täglich folgen mehrere, und es wird nun bald vorwärts gehen. Gestern marschiren 7000. Franzosen von der Mainzer Besazung durch Lautern. Der Herzog von Braunschweig und General Kalkstein liessen die Officiers unter 2. Zelten bewirthen. Nachts um 12. Uhr gieng die Kolonne weiter über Landstuhl, u. wird bis an die franz. Vorposten eskortirt.

Speyer, vom 28. Heumonat.

Den 27. hatte General Wurmser durch seine Spione erfahren, er solte von den Franzosen angegriffen werden, er brach also aus seinem Lager auf, um mit 14,000. Mann ihnen entgegen zu gehen, es waren folgende: 1. Div. Kayser Dragoner, 1. Waldeck, 1. Mack Küraßier, 1. Erdödy Husaren, 2. Div. Giulai, 2. Preiss, 2. Lascy und das Condesche Korps. Die Franzosen hielten nicht Stich und durch das Viktoriaschiessen wegen Mainz, welches in demselben Augenblick war, irre gemacht, glaubten sie, man attakire sie von allen Seiten, und begaben sich völlig in die Flucht. General Wurmser verfolgte sie, aber sie liessen sich in kein Gefecht mit ihm ein, so daß auf diese Art Offenbach Herxheim, Bellheim, Rülsheim und Hert, welche mit Franzosen besezt waren, wieder in deutschen Händen sind, und General Wurmser bey Rheinzabern steht. Von Gebliebenen auf beyden Seiten ist nicht viel zu sagen, da es nur zum Laufen und Verfolgen kam. Man gehet jezt damit um Landau zu blokiren.

Oberrhein, vom 30. Heumonat. [30]

Auf einmahl hat die Lager der Sachen in dieser Gegend eine andere Wendung bekommen. Landau ist nun berennt. Die Republikaner wurden überall zurück gedrängt. Der Herzog von Braunschweig und Wurmser haben nun eine solche Stellung nehmen können, daß Landau nunmehr belagert werden kan. Die für die vereinigten Truppen auf so leichte Art erhaltenen Vortheile sind um so wichtiger, da die beyden Armeen grade in der bedenklichsten Lage waren, so, daß der König in Eile über Kirchheim Bolanden nach Türkheim an der Hardt aufbracht, um dort den Paß zu sperren, und die beyden Armeen unterstüzen zu können. Der König, der 35000. Mann stark ist, und durch täglich ankommende Recruten noch immer verstärkt wird, kan nun frey unternehmen, was er will.

August.[]

Mannheim, vom 1. Augstmonat

Aus dem Zweybrückischen laufen die kläglichsten Berichte über die Verwüstungen ein, welche die Franzosen während ihrer lezten Anwesenheit durch Rauben, Plündern, Sengen und Brennen in diesem schon seit einem halben Jahre von dem Kriege so hart mitgenommenen Lande angerichtet haben. Sie haben selbst die Barbarey so weit getrieben, daß sie vor ihrem Abzuge von dem Carlsberge alle dortige herrschaftliche Gebäude in Brand gesteckt haben, so daß alle die herrlichen und geschmackvollen Anlagen auf diesem Berge nun in einen Stein und Aschenhaufen verwandelt seyn sollen. Auch in der Gegend von Landau haben sie bey ihrem neulich versuchten Vordringen in mehreren deutschen Ortschaften Spuren einer in der Geschichte policirter Nationen unerhörten Wildheit und Gewaltthätigkeit zurück gelassen. Die Franzosen hatten, als sie am 27. vom General, Grafen von Wurmser, aus 7. Redouten vertrieben wurden, sich bis Impflingen zurück gezogen, daselbst ihr beträchtliches Magazin angezündet, und hinter Impflingen ihre Retraite durch eine Batterie von 14. Kanonen gedeckt. -- Nach Briefen aus Strasburg hat die Nachricht von der Uebergabe der Stadt Mainz grosse Bestürzung und Muthlosigkeit daselbst verbreitet, die nun noch durch den auf allen Seiten sich äussernden Mangel, durch den elenden Zustand der rheinischen Armee, wovon ein Theil eingeschlossen, und ein anderer in Unordnung auf die Höhen bey Weisenburg sich geflüchtet haben soll, so wie durch die mit Macht sich heranwälzenden deutschen Heere um ein gutes vermehrt werden. Es herrscht eine Gährung in den Gemüthern, die leicht eine Gegenrevolution bewirken könnte, so sehr auch die Jakobiner alle ihre Künste aufbieten, um sich bey ihrer Herrschaft zu behaupten.

Frankfurt, vom 5. Augstmonat

Die Franzosen stehen noch immer in ihrem Lager bey Weissenburg, und zeigen keine Lust mehr, durchbrechen zu wollen. Es ist gegenwärtig in dasiger Gegend ganz stille. Vorgestern war der König von Preussen zu Rohrbach bey dem Herzog von Zweybrücken. Gestern speißte er zu Mannheim bey Hof, und begab sich alsdann in die Comödie. -- Gestern und heute sind Kayserl. Truppen nach dem Luxemburgischen hier durch marschieret.

Mannheim, vom 6 Augstmon. [31]

Gestern Vormittags sind des Königs von Preussen Majestät in Begleitung Sr. Durchl. des Herrn Pfalzgrafen Maximilian wieder von hier zur Armee abgereiset.

Gestern ist zum erstenmal wieder seit 3 Wochen die Zweybrückische Post hier angekommen. Sie brachte die Nachricht mit, dass die Franzosen die ganze dortige Gegend verlassen, und ihre vorige Stellung bey Hornbach, Limbach, Bliescastel xc. wieder genommen haben. Die Stadt Zweybrücken ist am 4ten dieses geräumt worden. Von der Plünderung, welche fast alle umliegende Ortschaften ausgesezt gewesen, ist sie verschont geblieben, übrigens aber sehr hart mitgenommen worden. Würden die Franzosen noch einen Tag länger sich aufgehalten haben, so wären allem Ansehen nach beyde Herzogliche Schlösser demolirt worden. Am 3ten dieses wurden solche ausgeleert und alles zerschlagen, was nicht mitgenommen werden konnte, sodann mit Abreissung des grössern Schlosses der Anfang gemacht. Zum Glück ist die Nacht darüber eingefallen, so dass der verübte Schaden nicht sehr beträchtlich ist. Einige Tage vor ihrem Abzuge hatten die Franzosen 12 bis 15 der angesehensten Personen arretiren, und als Geiseln für einige Mainzer Clubisten nach Mez bringen lassen.

Germersheim, vom 6 Augstmonat.

Gestern hat unser rechter Flügel die Franzosen bey Billikam weggedrückt, und bey dieser Gelegenheit 6 Kanonen erobert. Auch sind 16 Wagen und 32 Pferde, welche von Landau kamen, den Unsrigen in die Hände gefallen.

Frankfurt, vom 11. Augstmonat. [32]

Gestern sind viele Kayserl. Truppen aus Ungarn kom'end, hier durch marschiert. -- Die vorgestern in 3. Abtheilungen hier durch gegangene Franzosen, welche einen Theil der Besazung von Conde ausmachten, wird über Günzburg nach Ungarn gebracht. -- Zu Hochheim sind noch immer viele geräumige Häuser mit kranken Soldaten angefüllt, und werden noch mehrere daselbst erwartet, die aus der Gegend von Landau zu Wasser dahin gebracht werden. Verwundete kommen wenige dahin. Die Ruhr und der Durchfall graßiren daselbst, und in Mainz sehr stark, und viele Menschen sterben daran. -- Am 7ten dieses hat sich in dem Laboratorium zu Rüsselsheim eine Bombe durch Aufschlagen des Zünders entzündet, wodurch sie nebst 30. andern Bomben zerplazte. Zwey Kanoniers sind auf der Stelle geblieben, und einer stark verwundet worden. Die übrigen entfernte Arbeiter warfen sich augenblicklich zur Erde, und sind dadurch unbeschädigt geblieben. -- Die Schiffbrücke bey Rüsselsheim ist abgeführt, und das Holz an die M~~stbietenden verkauft worden.

In der Nacht auf den 9ten dieses ist Landau völlig eingeschlossen worden, um die Operationen der Preussen auf Saarlouis zu erleichtern.

Zweybrücken, vom 8. Augstmonat. [33]

Gestern war ein lebhaftes Scharmüzel zwischen den Preußischen und Französischen Vorposten bey Einöth; zu gleicher Zeit hörte man einige Stunden lang den Kanonendonner von der Seite von Limbach. Die Franzosen wurden daselbst unversehens von den Preussen überfallen und bekamen derbe Schläge. Sie mußten das Fleisch in den Töpfen verlassen, welches nebst den übrigen Lebensmitteln unter die Armen ausgetheilt wurde. Ausserdem wurde ein Wagen mit Leinwand, welche zum Theil noch naß war, 1 Wagen mit Flinten, viele Habersäcke, mehrere Zelten, etliche Kanonen, 6 Pulverwägen nebst 30 Pferden eine Beute des Siegers, welcher den flüchtigen Feind bis hinter Neuhäussel verfolgt haben soll.

Frankfurt, vom 15. Augstmonat. [34]

Das königl. preußische Hauptquartier ist nicht gegen Lautern, sonder nach Neustadt an der Haardt und nach Edenkoben verlegt worden, und heute dahin aufgebrochen.

Edenkoben, vom 15. Augstmonat.

Se. Maj. der König von Preussen haben ihr Hauptquartier von Dürkheim hieher verlegt und diesen Morgen hieselbst das von Tauffenbachische Haus bezogen. Die Königl. Preußische Armee, die diesseits den rechten Flügel der combinirten deutschen Truppen ausmacht, ist ziemlich schon vorgerückt, und Landau ist nun vollkommen eingeschlossen. Dagegen ist es jezt an dem, daß man gegen die Weissenburger Linien anrückt und in wenigen Tagen wird man was Entscheidendes von daher vernehmen.

In der vorigen Woche verhinderte der General Graf von Wurmser daß die Franzosen einen starken Transport von Lebensmitteln, Munition und schweren Geschüze von Strasburg nach Landau bringen konnten. Um gleichwohl dieses zu bewerkstelligen, drangen die Franzosen am 12. dieses in 3. Colonnen, 25000. Mann stark vor, und das Gefecht dauerte von 5. Uhr Morgens bis Nachmittgs 4. Uhr, wo sie ganz wieder zurükgedrängt, und bis Rohrbach und Billikam verfolgt wurden. Inzwischen soll es ihnen doch während der Aktion gelungen seyn, einen Theil des Transports nach Landau zu bringen.

Zweybrücken, vom 15. Augstmonat. [35]

Ein Theil der Preußis. Armee befindet sich zu Mertensee, 3. Meilen von hier, und die Avantgarde erstreckt sich vom Kreuzberg, dem Freudenberg über Einet hinaus. Von dieser Avantgarde sind gestern und diesen Morgen viele Husaren und Infanteristen hier in der Stadt gewesen. Die Preussen wollten gestern die von den Franzosen abgeworfene Brücke wieder herstellen, sie wurden aber durch die Kanonen, welche die Franzosen auf der Höhe von Wartweiler haben, daran verhindert. Seit gestern morgen hat man nicht mehr nach Limbach und Neunkirchen hin kanoniren gehört. Auch heute weiß man noch nicht zuverlässig, was sich eigentlich dort zugetragen hat; allein es scheint doch, daß sich die französische Avantgarde nach dem Lager bey Saarbrücken zurückgezogen habe.

Ein anders, vom 18. Augstmonat.

Seit einigen Tagen steht der preußische General Erbprinz von Hohenlohe in dem Bederfelder Lager zwischen Homburg und Limbach. Derselbe hat auch das Kreuzberger und Friedenberger Lager unter seinen Befehlen, welche beyde seine Avantgarde formiren. Seine Vorposten reichen bis Limbach, das die Franzosen nach verschiedenen Gefechten endlich ganz verlassen haben. In dem lezten Gefechte soll eine französische Freycompagnie umrungen worden seyn, und ihre Fahne, 2. Kanonen und 90. bis 100. Gefangene in den Händen der Sieger zurückgelassen haben. Gestern in aller Frühe sahen wir gedachten Prinzen mit dem größten Theil der Regimenter Golz, Eben und Köhler Husaren nebst etwas Infanterie und einem Zug von 21. Kanonen durch die Stadt gegen Hornbach marschieren. Er vertrieb den Feind aus allen seinen Vorposten auf der Pirmasenzer-Höhe bis in das Lager bey Schweigen, und kehrte alsdann in das Creuzberger-Lager zurück. Zu gleicher Zeit war ein anderes preußisches Korps gegen Bliescastel vorgerückt, wo aber die Franzosen schon einige Tage vorher ihr Lager aufgehoben haben sollen. Des Nachmittags verliessen die Franzosen auch ihre Posten auf der kaum eine Viertelstunde von hier gelegenen Bubenhauser-Höhe und zu Mittelbach, und räumten selbst das Schweigener-Lager. Heute haben sie unterdessen ihre alte Position wieder eingenohmen. Die hier einquartierten preußischen Jäger haben Ordre, sich auf jeden Wink marschfertig zu halten. Man sieht daher jeden Augenblick neuen kriegerischen Auftritten entgegen.

Während der gestrigen Bewegungen der preußischen Truppen in unserer Nachbarschaft, hörte man auch eine anhaltende Kanonade aus der Ferne, von welcher es heißt, daß sie bey Pirmasens gewesen, wo der Herzog von Braunschweig mit seinem Korps d'Armee vorgedrungen wäre, und den Franzosen mercklichen Abbruch gethan hätte. Andern Nachrichten zufolge ist der Herzog von Braunschweig schon am 16. dieses in der Frühe zu Pirmasens angekom'en, jene Kanonade war der Rohrbach oder St. Imbert auf dem Wege nach Saarbrücken, und hatte ein Gefecht zwischen dem Preußischen Oberst von Szekuly und der französischen Avantgarde des Saarbrücker-Lagers zur Ursache.

Edighofen, vom 17. Augstmonat.

Die preußischen und hessischen Truppen, die den rechten Flügel der combinirten Armee formiren, werden nun allem Anschein nach die Operationen gegen _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ aber mit dem Korps des Prinzen von Conde auf die Franzosen bey Weissenburg losgehen, und sie in ihren dortigen Linien angreifen. Mittlerweile wird, wie es heißt, der Herzog von Braunschweig gegen Bitsch vordringen, und das Thal bey Dahn besezen, der Erbprinz von Hohenlohe sich im Gebürg bey Weiler zu postiren suchen, und der linke Flügel der Wurmserischen Armee den Bienwald und die Verschanzungen am Rhein bey Jokrim okkupiren. Jener Wald wird wahrscheinlich zusammengehauen werden müssen, wenn man die darinn eingenisteten Franzosen ganz daraus vertreiben will. Gewiß ist es, daß die Deutschen oberhalb Landau bey Insheim und gegen Billikam hin sich schon stark verschanzen; und daß daher täglich aus der Festung auf sie gefeuert wird, welches aber bis jezo noch ohne alle Wirkung gewesen ist.

Schreiben aus Germersheim bey Speyer, vom 20. Augstmonat.

Heute Nacht mußte unsere Armee eilends aufbrechen, und so eben erhalten wir die angenehme Nachricht, da sie so glücklich war, das fortificirte Jokrim sowohl als einen Theil des feindlichen Lagers mit Bagage zu erobern; 300. Mann wurden zu Gefangenen gemacht, die Ungarn vom Regiment Gyulay eroberten 4. Kanonen, und die Prinz Condeischen 1. Kanone.

Knielingen, vom 20. Augstmonat.

Diesen Morgen um 3. Uhr begann an verschiedenen Orten über Rhein, in der Nähe und in der Ferne, zwischen den Alliirten und Franzosen, wieder eine h_ftige Kanonade, welche ununterbrochen bis 7. Ihr bald stärker bald schwächer, fortdauerte. Die Folge davon in der Nähe, nach eben so eingange_en Nachrichten, war, daß die Kayserl. sich des Städtchens Jockrim, bey Rheinzabern, etwa dritthalb Stunden von hier, bemächtigten und sogleich besiz- _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 1000. Mann starck dabey und auf den Anhöhen sehr gut verschanzt waren, mit grossem Verlust weggetrieben und in den Bienenwald zurück gedrängt hatten; bey dieser Affaire geriethen der Franzosen starke Verhaue an der nahe gelegenen Waldspize in Brand. Das Ort Wörth, eine Stunde von uns gegenüber h_ben die Franzosen diesen Morgen auch ber_its eiligst verlassen, nachdem unsere Besazung sich hier an des Rheins recht_n Ufer etwa 800. Mann stark nur zeigte und Miene machte, hinüber zu sezen.

Rheinzabern, vom 21. Augstmonat [36]

Gestern früh sich die Kayserl. Truppen und die unter Anführung des Prinzen von Conde weiter gegen Lauterburg zu vorgerückt. Die Infanterie von Mirabeau und die beyden Regimenter von Hohenlohe haben Jokrim eingenohmen. Ueberhaupt hat sich das Prinz Condische Korps ausserordentlich distinguirt, besonders die durch ihre öfters bewiesene Tapferkeit bekannten Salmischen Husaren. Ein Adjutant (ein Landauer Namens Schanzenbach) hat mit 3. Husaren eine mit 3. Pferden bespannte Kanone erobert, diese dem Prinzen zugeführt, und den Husaren die Geschencke des Prinzen, ohne seinen Theil daran nehmen zu wollen, allein überlassen. Die nämlichen Salmischen Husaren haben den Ort Hagenbach mit dem Säbel in der Faust überrumpelt, und die Patrioten daraus verjagt. Wörth ist auch in unsern Händen, und in Altpsiz, 2. kleine Stunden von Lauterburg, hat Prinz Conde seit gestern sein Hauptquartier aufgeschlagen.

Carlsruhe, vom 22. Augstmonat.

Vorgestern erlitten die Franzosen bey Jokrim, Wörth, Pförz, Hagenbach xc. auf des Rheins linken Ufer starcke Niederlagen, wobey besonders obiges Städtchen beynahe gänzlich ruinirt und ausgeplündert worden, da dessen Einwohner selbst mit den Franzosen sich zur Gegenwehr sezten, endlich mußten sie aber der Alliirten Tapferkeit weichen, sie flohen sämmtlich mit allen Einwohnern, Weibern und Kindern, so daß keine Seele mehr als ein alter betagter Mann, ehemahls Schulz im Städtchen blieb, in gröster Unordnung bis unter die Kanonen von Weissenburg und Lauterburg, warfen Ober und Untergewehr, Tornister xc. von sich weg, räumten beynahe gänzlich den Bienen- oder Behwald bis an ihre Linien; die Alliirten verfolgten sie, und stiessen oder hieben alles nieder, was sie erreichen konnten; daraufhin wurden denn alle bis Hagenbach von den Franzosen bisher besezt gewesene Ort von den Kayserlichen, Hessen und Ausgewanderten bezogen, und so war diese schwere wichtige Tagsarbeit vollendet. Vorgestern in der Nacht sammelten sich jedoch die Franzosen wieder, zogen 3. bis 4000. Mann neue Verstärckung von Weissenburg an sich, rückten unversehens mit vielen Kanonen durch verschiedene Umwegen, Gebüsche, Thäler und Hügel wieder vor, und formirten sich gestern frühe eine Viertelstunde von Wörth in einem Hohlweg aufs neue, um die Alliirten wieder anzugreifen und zu verdrängen, versuchten es auch wircklich mit vieler Lebhaftigkeit; anfangs gelang es ihnen, und die Alliirten mußten mit einigem Verlust ihrer Ueberlegenheit so lange weichen, bis mehrere Truppen zum Succurs nachrückten, und die Ausgewanderten den Franzosen in Rücken fielen; alsdann entstand ein blutiges Gemezel und der Franzosen Flucht und Niederlage war allgemein; viele 100. wurden im Verfolgen auf der Stelle zusammengehauen, so daß auf dem Schlachtfeld alles voller Todten liegt; jezt ist der Bienenwald bis an die Linien gänzlich von den Franzosen geräumt; sie befinden sich dermahlen sämmtlich hinter ihren Linien bey Lauterburg und Weissenburg, und die Alliirten stehen davor; leztere werden auch heute oder morgen versuchen diese durchzubrechen, die Franzosen völlig zu zerstreuen, Weissenburg und Lauterburg wegzunehmen, so der Hauptveste Landau alle Communication mit Franckreich und der französischen Rheinarmee gänzlich abzuschneiden. Alles seitdem bey uns diesseits des Rheins befindlich gewesene Kayserl. Truppen haben nun diesen Strom heute Nachts ohne beunruhigt zu werden passirt, und passiren ihn noch. Ueberall hinauf und herunter sind jezt beynahe schon alle Pässe von den Deutschen besezt.

Carlsruhe, vom 23 Augstmonat.

Seit diesen Morgen 7. Uhr hört man in der Gegend von Weissenburg wieder starck kanoniren; dem dumpfen Schall nach von der Entfernung her muß es meist schweres Geschüz von 12. und 18pfündigem Caliber seyn; vermuthlich geschahe heute von den alliirten Truppen der Angriff auf der Franzosen Linien; morgen oder übermorgen sehen wir also vielleicht wieder neuen wichtigen Nachrichten entgegen:

Von den Gränzen, vom 26. Augstmonat.

Mehrere Briefe aus Strasburg, Colmar und dem Brisgan berichten einstimmig, daß die deutschen Truppen am 22ten dieses durch die Linien bey Weissenburg im Elsaß durchgebrochen seyen.

Ca_lsruhe, vom 27. Augstmonat. [37]

Die Franzosen machen in unsern obern Gegenden allerley Versuche über den Rhein zu gehen. So versuchten sie es neuerdings bey Weisweil, Sasbach, Burkheim und Alt Breisach, wo sie zwar gegen über an dem Fort Mortier eine Kesselbatterie angelegt, die Kayserlichen hingegen eine mit 24Pfündern entgegen gesezt haben. Bey Ichtingen sezten 500. Franzosen in dreyen Schiffen und 2. Nachen über den Rhein, kehrten aber, nachdem sie ihre Schiffe mit Vieh und allerley sonstigen Lebens Mitteln angefüllt hatten, so gleich wieder zurück. Diese sagten aus: Bey ihnen gälte dermalen 1. Pfund Fleisch 1. Livre und ein Maaß Wein 4. Livres. In allen Ort_chaften des Elsasses hat man vorgestern Nachts Sturm geläutet. Nationalgarden aus dem innern Frankreich haben die Dörfer umstellt, alle Manns-Personen von 15. bis 60. Jahren ausgehoben, und heerdenweise nach Landau getrieben. Viele Bauern haben sich über den Rhein zu Helmlingen, Greffern xc. Truppenweise herüber geflüchtet, während vom jenseitigen Ufer die Sansculottes unaufhörlich, meist aber ohne Wirkung auf sie schossen. In der abgewichenen Nacht um 1 Uhr sezten 50 Mann von dem Giulayschen Freykorps, unter Anführung eines Lieutenants, bey Greffern über den Rhein; 10 derselben, worunter 2 Kanoniers waren, erstürmten 1 Batterie von 2 Zwölf und 1 Achtpfündner, säbelten nieder, was sie erreichen konnten und ängstigten die Flüchtigen mit einem heftigen Feuer aus ihrer eigenen Kanone, warfen sodann die 2 schweren Kanonen, welche die Schiffe nicht tragen konnten, in den Rhein und brachten den 8Pfündner nebst einem Duzend Franzosenköpfe herüber nach Stollhofen. Kein Mann blieb bey dieser muthvollen Unternehmung, verschiedene wurden verwundet und der Lieutenant, der, weil er sich aus Irrthum von seiner Mannschaft verlassen glaubte, sich mit Schwimmen retten wollte, ertrank im Rhein.

Durlach, vom 27. Augstmonat.

Heute Morgen sind Se. Majestät der König von Preussen in Carlsruhe angekommen, und gehen vermuthlich morgen wieder in das Hauptquartier Edinghofen zurück. Bey dem Monarchen befindet sich der General von Bischofwerder, der Oberist von Lindenau und 2 Adjudanten. -- Gestern und heute hörte man jenseits des Rheins eine starke Kanonade; ein angekommener Husar brachte die vorläufige Nachricht, daß des Feindes rechter Flügel geschlagen worden sey, und solches auch mit dem linken Flügel bey Lauterburg geschehen werde. -- Heute sich wieder viele Truppen bey Knielingen über den Rhein gegangen.

Frankfurt, vom 30 Augstmonat

So eben erfahren wir durch anher gekommene zuverlässige Berichte, daß jene am 27ten gehörte Kanonade zwischen Lauterburg und Weissenburg den glücklichen Erfolg hatte, daß die ganze K. K. Armee dermalen unter den Kanonen der Patriotenlinie schußfrey stehet, in dieser haben die Kaiserl. nach zweymaliger Repoußirung eine Redoute zum drittenmal behauptet, und besizen selbige noch. Eine andere haben die brave Husaren von Erdödy mit dem Säbel in der Faust und in selbiger 12 vierundzwanzigpfündige Kanonen erobert.

Karlsruh, vom 28. Augstmonat.

Gestern war über dem Rhein von Weisenburg bis Lauterburg vor der Franzosen Linien eine ausserordentliche lebhafte Kanonade, die auf beyden Seiten von Morgen 3. Uhr bis in die Nacht hinein dauerte. Der rechte Flügel der Alliirten, der sich bis Freckenfeld in der Gegend von Bergzabern, so wie der linke bis Hagenbach erstreckte, drang auf die linke Linie der Franzosen ein. Beyderseits war das Feuer hartnäckig, kein Theil wich, und der Franzosen grosse Ueberlegenheit an Mannschaft und vieler schwerer Artillerie, nöthigte die Alliirten, sonderlich wegen herannahender Dämmerung, von ihrem Vorhaben abzustehen, und ihre vorige Stellung wieder einzunehmen. Die Hessen, das Regiment Giulay und das Prinz Condische Korps, die dem Französischen Kartätschenfeuer am meisten a_sgesezt waren, hatten einigen Verlust, der aber dem der Franzosen lange nicht beykommt und sehr beträchtlich ist. Der linke Flügel der Kayserlichen war schon bis bald Lauterburg vorgerükt, wo sie aber durch das ausserordentliche heftige Kanonenfeuer der Franzosen anfänglich zurückweichen mußten, dann aber neuerdings wieder vordrangen, so daß das Bataillon Thurn würklich in Berg, eineviertel Stunde von Lauterburg stehet. Die ganze vereinigte Armee steht nun vor besagten Linien in Schlachtordnng, und wird solche vielleicht heute noch mit vereinigte Macht angreifen.

Zweybrücken, vom 27. Augstmonat. [38]

Heute bey Tages-Anbruch kam der Feind mit Infanterie, Kavallerie u. reutender Arti8erie von Mittelbach gegen Zweybrücken, nöthigte unsere Wachen und Patrouillen zum Rückzuge und errichtete 2. Batterien, eine auf dem Galgenberge und die andere auf dem Bubenhauserberge, von wo er fortfuhr auf unsere Patrouillen zu schiessen. Der Prinz von Hohenlohe wollte diese Kanonade nicht sogleich beantworten, um die Stadt Zweybrücken, in welche schon 2. feindliche Grenaden geflogen waren zu schonen. Aber sobald die Preußis. Batterien auf dem Kreuzberg auf die französis. Batterien des Bubenhäuserberges zu spielen anfiengen, hatte das Feuer unserer Kanonen eine solche Wirckung, daß der Feind nach einer lebhaften Kanonade gezwungen war, sich mit seiner Artillerie und allen seinen Truppen zurück zu ziehen. Hierauf wurde alles ruhig.

Bermerain, den 24. Augstmonat.

Von dem Herrn General der Kavallerie, Grafen Wurmser, ist die freudige Nachricht eingegangen, daß Se. Exzell. am 20sten d. den Feind in seinen durch Verschanzungen und Verhaue verwahrten Lagern bey Wörth, Jokrim und Hagenbach mit 5. Kolonnen angegriffen, auf eine sehr empfindliche Art und mit Verlust von mehr als 3000. auf dem Schlachtfelde gebliebenen Todten vollkommen geschlagen, 13. Kanonen erobert, viele gefangen eingebracht und ihn bis gegen Lauterburg verfolgt habe.


September.[]

Paris, vom 2. Herbstmonat. [39]

Die jüngst erwähnte Nachricht von einer im Lager vor Pitsche erlittenen Niederlage und der Verrätherey einiger Regimenter ist von demjenigen, die sie überschrieben hatte, als falsch wiederruffen worden. Es sey nicht einmahl ein Angriff auf dieses Lager geschehen, und Bitsche nicht der mindesten Gefahr ausgesezt gewesen.

Carlsruhe vom 4. Augstmonat.

Nach vorläufigen Berichten hatten verwichenen Sonntag den 1ten dieses in der Früh die Franzosen wieder die Kühnheit, in der Gegend von Weisenburg die Kayserl. Truppen aufs neue anzugreifen, ihr Vorhaben wurde aber wie vorgestern bey Zeite_ vereitelt, indem sie dur_ der Deutschen unerschrokenem Muth mit beträchtlichem Verlust bis unter ihre Linien zurückgetrieben wurden; der Deutschen Verlust überhaupt, bestund in 17 Todten und 23 Verwundeten.

Frankfurt, vom 8. Herbstmonat. [40]

Nach so eben hier eingetroffenen Nachrichten haben am 5. dieses die tapfern Oestreicher mit Vereinigung des Mirabeauischen Corps den Franzosen bey Bergzabern eine Hauptschanze mit 5. Kanonen weggenommen, und an die 500. Mann Patrioten niedergesäbelt.

Speyer, vom 7. Herbstmonat. [41]

Das Haupt-Quartier des Grafen von Wurmser ist noch zu Freckenfeld. Am 2ten und 3ten ist ausser dem gewöhnlichen Plänkeln nichts vorgefallen. Die feindlichen Deserteurs kommen täglich häufiger; oft 6., 7. bis 12. Mann zusammen. Am 4ten wurde eine aus Landau herausgekommene Patrouille, welche einen unserer Vorposten angriff, wieder nach Landau zurückgetrieben. Vom Feinde blieben 4. Mann und 1. Pferd, und 5. wurden verwundet; von uns sind 4. Mann des servischen Freycorps verwundet worden. Am 5. ließ der Generalmajor Meszaros den rechts rückwärts Otterbach neu ausgestellten feindlichen Posten, welcher aus 2. Compagnien Infanterie und 60. Mañ Cavallerie bestand, in der Nacht zwischen 12. und 1. Uhr von 4. Seiten überfallen, um ihn ganz aufzuheben. Die feindliche Cavallerie war nicht mehr da, weil sie sich des Nachts hinter den dasigen Ravin zurückziehet. Die Infanterie hingegen wollte sich wehren, und that mehrere Schüsse, allein unsere Mannschaft drang, ohne einen Schuß zu thun, mit dem Bajonet ein, machte bey 40. Mann nieder, und nahm 1. Hauptmann, 2. Lieutenants und 2. Gemeine gefangen; die übrigen wurden versprengt. Unserer Seits sind 2. Mañ und 1. Pferd bleßirt worden. Die ganze feindliche Armee wurde dadurch alarmirt, auch machte sie einige unbedeutende Kanonenschüsse; als aber unsere Leute zurückkehrten, war alles wieder ruhig.

Nach den Aussagen vieler österreichischen Officiers und Soldaten haben die Oestreicher am 27ten August nur 180. Todte, in allem aber, so lange die Armeen vor den Weissenburger-Linien stehen, nur 700. Mann verlohren. Die Linien beyderseitiger ganzen Armeen stehen nur eine kleine Stunde von einander. Noch täglich kommen frische Fuß-Truppen der Oestreicher an, weil man in den Gebirgen die Kavallerie nicht gebrauchen kan. In wenigen Tagen erwartet man noch ein Hauptangriff. Die Serassaner und Michaclowizischen haben sich zum Sturm angebotten. -- Der Herzog von Braunschweig steht jezt bey Thann und wird mit seiner Armee nicht über Bitsch heraus, sondern im Lauterthal gegen Weissenburg ziehen, und sich an den rechten Flügel der Wurmserischen Armee anschliessen. Derselbe soll bereits einige 100 Kochersberger und andere Bauern hart mitgenommen haben. -- Vor den Thoren der Stadt Landau wird noch Wochenmarkt gehalten, wohin die benachbarten Dörfer ihre Waaren bringen müssen. In Landau soll man noch durch das deutsche Thor frey aus- und eingehen können.

Auszug eines Schreibens aus Rastadt, vom 14 Herbstmonat.

Von dem traurigen Schiksal von Kehl werden sie bereits Nachricht haben. Dieser unglükliche Ort wird seit vorgestern früh um 5 Uhr, bis jezt ohnaufhörlich beschossen, und ligt schon gröstentheils abgebrannt in Asche. Die meisten Einwohner haben bey dem schrecklichen Feuer und Kugelregen ihre samtliche Habseligkeiten verlohren. Alle flüchteten sich in die benachbarten Orte Willstädt, Horck und Eckartsweyer. -- Was die Franzosen mit Bomben nicht erreichen konnten, suchen sie mit Kanonenkugeln zu Grunde zu richten. Noch steth ein Theil der einten Seite der Strasse; aber allem Anschein nach ruhen sie nicht eher bis sie den ganzen Ort in einen Schutthaufen verwandelt haben. -- Die Franzosen thaten gestern und vorgestern wüthende Ausfälle aus den Linien bey Weisenburg auf die Deutschen, sie brachen mit 15000 Mann zumahl wie ein Strom hervor, die Deutschen hielten aber ihren Angrif des schrecklichen Kanonen- und Kartetschenfeuers ohnerachtet muthig, wie wohl nicht ohne beträchtlichen Verlust an Mannschaft aus. -- Die Fürstenberg und Würtenbergischen Kreistruppen haben dabey besonders viel gelitten. -- Wurmser zieht deswegen alle K. K. Truppen an sich, um dann mit gesammter Macht auf die Linien loszugehen. Man sieht also bald wichtigen Auf_ritten entgegen.

Karlsruh, vom 11. Herbstmonat. [42]

Verwichenen Samstag Nachmittags fiengen die Franzosen an, das kleine Schloß des Generals Schwarz bey Bergen, Aue am Rhein gegenüber, eine Viertelstunde v. Lauterburg, von ihren Redouten zu beschiessen. Die erste Haubize zündete und sezte eine zum Theil mit Heu und Frucht angefüllte Scheuer in Brand. Um das Löschen derselben zu verhindern, schossen sie von Zeit zu Zeit mit starcken Kanonen nach diesen Gebäude, wodurch auch selbst in Bergen Schaden entstund. Dieserwegen brachen die Kayserlichen Truppen aus ihrem Lager auf, und General Jelaschiz kam mit 300. Husaren in vollem Galop von Hagenbach hergesprengt, er recognoscirte alles, verstärckte alle Vorposten, ließ einige Kanonen vorführen und ritt, da das Kanoniren nachließ, wieder fort. In kurzer Zeit lagen des Schlosses mehrste Nebengebäude in der Asche und der Brand ließ ein wenig nach. Um 6. Uhr kamen ungefehr 50. Chasseurs a Cheval aus Lauterburg, ritten bis auf 40. Schritte auf das Kayserl. Piket, wurden aber durch 15. Mann zurückgehalten. Ihre Schüsse waren alle ungewiß; die Franzosen trugen indessen Holz, Stroh, Pech, Pulver in das Schloß und zündeten es völlig an. Am Sontage früh stunden nur die 4. Mauern. Dieses Anzündens Ursache soll seyn, damit die Kayserl. darinnen keinen Schuz suchen oder finden konnten. Den Tag vorher hatte der Eigenthümer seine besten Sachen nach Berg führen lassen. -- Alle Deserteurs stimmen darinn überein, daß wären die Kayserl. gleich in den ersten Tagen auf die Linien losgegangen, die dieselbe ohne grossen Wiederstand würden bekommen haben. Bey Au, dasigem Piket, No. 4. gegen über arbeiten die Franzosen unaufhörlich an Batterien und haben längs dem Rhein hin eine Brustwehr verfertiget.

Carlsruhe, vom 12 Herbstmonat.

Gestern Vormittags trafen Ihro Königl. Hoheiten der Kronprinz Friedrich Wilhelm von Preussen nebst Dero Hrn. Bruder Prinz Ludwig in hiesiger Residenz ein, um unsern Durchlauchtigsten Hof ebenfalls freundschaftlich zu besuchen. Bey Hofe war dieserwegen grosser Galla, Mittags- u. Abendtafel, und nach lezterer im hiesigen Schauspielhaus sehr zahlreicher maskirter Ball, wozu aus der Stadt alle Personen von Stand eingeladen waren. Diesen Morgen reiseten beyde Königl. Hoheiten wieder über Rhein zur Armee ab.

Die Folge von der gestrigen fürchterlichen Kanonade über Rhein war, daß die alliirten Deutschen in der Gegend von Lauterburg näher gegen der Franzosen Linien vorrückten, und leztern bey Limbach 4 Batterien mit 5 Kanonen mit stürmender Hand wegnahmen, wobey französischer Seits viele Leute auf dem Plaze blieben, mehrere verwundet, von den Deutschen aber nur wenige todt blieben, und 21 verwundet worden. Das Pfalzzweibrückische Ort Berg, eine Viertelstunde von Lauterburg, soll durch der Franzosen entsezliches Kanonenfeuer sehr viel gelitten haben; ein officiel ler Bericht ist aber dieserwegen noch nicht eingetroffen. Seit diesem Morgen um 4 Uhr ist in dieser Gegend und weiter hin gegen Weissenburg die Kanonade wieder eben so fürchterlich und anhaltend, mehrmalen in sehr weiter Entfernung, mehrmalen so nah, daß man das Pelotonfeuer aus dem kleineu Gewehr hier sehr deutlich unterscheide' kan. Heute Nachmittag bracht eine Estaffete die unangenehme, jedoch ganz sichere Nachricht nach Hofe, Stadt und Vestung Kehl würde seit diesen Morgen um 5 Uhr von den Franzosen beschossen; bey des Eilbotens Angang wären bereits viele Häuser daselbst zusammengestürzt gewesen, auch sey General Stein mit etlichen Regimentern eiligst nach Kehr beordert worden, da die Franzosen von dieser Gegend aus bis nach Schöllingen an 3 bis 4 Orten herüberbrechen und auf dieser Seite, zum Behuf ihrer Linien von Lauterburg bis Weissenburg, den Alliirten eine Diversion machen wollten. Nach vorläufigen Berichten griffen die Franzosen, längst der Linie hin die allirten Deutschen heute überall mit vieler Lebhaftigkeit und grosser Ueberlegenheit an Truppen und Artillerie an; leztere hielten ihr ausseroentliches Feuer muthig und standhaft aus, so, daß diese manche' braven Officier und Gemeinen verlohren, auch mehrere verwundet wurden. Der Alliirten linker Flügel bey Lauterburg mußte aber dich endlich nach vielen den Franzosen geleisteten Widerstand und deren grossen Uebermacht, besonders an schwerer Artillerie, anfangs weichen und sich bis hinter Hagenbach zurückziehen; die Franzosen rückten sodann etwas vor, hielten aber nicht für gut, da zu bleiben, sondern kehrten wieder nach Lauterburg und unter ihre Linien zurük. Das Kaiserliche Infanterie-Regiment Thurn, welches hinter Berg lag, und sich vorzüglich ausserordentlich muthig und tapfer betrug, litt hier so wie die Fürstenberger Kreistruppen beträchtlich. Gegen Abend, nachdem sich die Franzosen mit ihrem Raub wieder zurückzogen, Stand zu halten nicht für gut fanden, rückten aber die Alliirten überall wieder in ihre vorige Stellung ein. Vom Kaiserlichen rechten Flügel sind bis jezt noch keine nähere Nachrichten eingegangen; diesen sieht man dahero noch, so wie überhaupt den officiellen Berichten entgegen. Diesen nämlichen Tag that die Französische Besazung in Landau bey Barbelrode auf die Preussen einen wüthenden Ausfall, wovon aber der Ausgang ebenfalls unbekannt ist; überhaupt war dieser Tag sehr heiß und blutig; die Alliirten sowohl als die Franzosen fochten mit unbeschreiblichem Muthe und vieler Geistesgegenwart, so daß kein Theil dem andern im geringsten nachgab. Der eigentliche Verlust von beyden Seiten, welcher sehr groß seyn muß, da diese heisse Schlacht den ganzen Tag bis in die Nacht ohnunterbrochen fortdauerte, und wegen der Franzosen Uebermacht an Mannschaft und Artillerie bey einbrechender Nacht für keinen Theil entscheidend ausfallen konnte, ist aber im ersten Augenblick noch nicht zu bestimmen.

Zweybrücken, vom 12. Herbstmonat.

Gestern war in der Gegend von Saarbrücken ein lebhaftes Gefechte. Heute morgen vernahm man auf der Seite von Fening, zwischen Pirmasens und Schweigen eine starke Kanonade, die von Tages-Anbruch bis gegen 10. Uhr Vormittags dauerte. Heute morgen geschahen auch einige Kanonenschüsse von den Batterien des Kreuzbergs auf ein französisches Kavallerie-Detaschement, das auf den Anhöhen von Bubenhausen patrouillirte.

Rheinstrom, vom 12 Herbstmonat.

Nach dem Tagzettel des Hrn. Generals Grafen v. Wurmser vom 8ten Sept. rückte am 7ten frühe ein feindliches Detaschement von 1200. Mann an den rechten Flügel der im Bienwald campi_ _den Brigade des Hrn. Generals Hoze und attakirte die sclavonischen Scharfschüzen und Rohan schen Jäger mit aller Lebhaftigkeit. General Hoze schickte sogleich einige Kompagnien den Jägern zu Hülfe, die denn den Feind zwangen, aber erst nach einer hartnäckigen Gegenwehr, zu weichen. Der Feind ließ 22. Todte, worunter 1. Officier, auf dem Plaz. Oesterreichischer Seits wurde nur 1. Officier und 7. Mann verwundet.

Rastadt, vom 17 Herbstmonat.

Herzog von Braunschweig hat gestern den Franzosen bey Weissenburg ein Treffen geliefert, wobey leztere den Kürzern zogen, er tödtete ihnen 3000. Mann, machte eben soviel Gefangenen, und erbeutete noch 27. Kanonen. Die verwüstende Beschießung von Kehl dauert noch immer fort.

Basel, vom 18 Herbstmonat.

Bey Hüningen haben sich die Franzosen in beträchtlicher Anzahl zusammen gezogen, um über den Rhein zu gehen. Mit 300. Kanonenschüssen suchte' sie gestern die Kays. Batterien, aber ohne Wirkung zu demontieren. Nun versuchten sie 500. Mann stark auf 3. Flössen den Uebergang; einer davon verunglükte im Strom, der andere in einer Entfernung gleichfalls, und was sich davon rettete, wurde so wie die Mannschaft des dritten Flosses, von der Kayserl. Kavallerie zusammengehauen, oder gefangen.

Quellen.[]

  1. Kurze Uebersicht des Feldzuges im Jahr 1793 zwischen dem Rhein und der Saar von einem unpartheiischen Beobachter. Aus dem Tagebuch eines bey der Alliirten Armee befindlichen Englischen Officiers frey übersetzt. Frankfurt und Leipzig 1793.
  2. Königl. privilegirte Berlinische Zeitung. Von Staats- und gelehrten Sachen. Im Verlage der Vossischen Buchhandlung. 147sten Stück. Sonnabends, den 7ten December 1793.
  3. Post- und Ordinari Schaffhauser Samstags-Zeitung. Vom 18. May, 1793. Num. 40.
  4. Post- und Ordinari Schaffhauser Samstags-Zeitung. Vom 24. Augstmonat, 1793. Num. 68.
  5. Post- und Ordinari Schaffhauser Mittwochs-Zeitung. Vom 11. Herbstmonat, 1793. Num. 73.
  6. Post- und Ordinari Schaffhauser Samstags-Zeitung. Vom 2 Hornung, 1793.
  7. Post- und Ordinari Schaffhauser Samstags-Zeitung. Vom 16. Hornung, 1793. Num. 14.
  8. Post- und Ordinari Schaffhauser Mittwochs-Zeitung. Vom 20. Hornung, 1793. Num. 15.
  9. Post- und Ordinari Schaffhauser Samstags-Zeitung. Vom 23. Hornung, 1793. Num. 16.
  10. Post- und Ordinari Schaffhauser Mittwochs-Zeitung. Vom 27. Hornung, 1793. Num. 17.
  11. Post- und Ordinari Schaffhauser Mittwochs-Zeitung. Vom 6. Merz, 1793. Num. 19.
  12. Post- und Ordinari Schaffhauser Samstags-Zeitung. Vom 9. Merz, 1793. Num. 20.
  13. Post- und Ordinari Schaffhauser Mittwochs-Zeitung. Vom 20. Merz, 1793. Num. 23.
  14. Post- und Ordinari Schaffhauser Samstags-Zeitung. Vom 23. Merz, 1793. Num. 24.
  15. Post- und Ordinari Schaffhauser Mittwochs-Zeitung. Vom 27. Merz, 1793. Num. 25.
  16. Post- und Ordinari Schaffhauser Mittwochs-Zeitung. Vom 3. April, 1793. Num. 27.
  17. Post- und Ordinari Schaffhauser Samstags-Zeitung. Vom 6. April, 1793. Num. 28.
  18. Post- und Ordinari Schaffhauser Samstags-Zeitung. Vom 13. April, 1793. Num. 30.
  19. Post- und Ordinari Schaffhauser Mittwochs-Zeitung. Vom 17. April, 1793. Num. 31.
  20. Post- und Ordinari Schaffhauser Samstags-Zeitung. Vom 27. April, 1793. Num. 34.
  21. Post- und Ordinari Schaffhauser Samstags-Zeitung. Vom 11. May, 1793. Num. 38.
  22. Post- und Ordinari Schaffhauser Samstags-Zeitung. Vom 18. May, 1793. Num. 40.
  23. Post- und Ordinari Schaffhauser Samstags-Zeitung. Vom 25. May, 1793. Num. 42.
  24. Post- und Ordinari Schaffhauser Mittwochs-Zeitung. Vom 29. May, 1793. Num. 43.
  25. Post- und Ordinari Schaffhauser Samstags-Zeitung. Vom 1. Brachmonat, 1793. Num. 44.
  26. Post- und Ordinari Schaffhauser Samstags-Zeitung. Vom 8. Brachmonat, 1793. Num. 46.
  27. Post- und Ordinari Schaffhauser Samstags-Zeitung. Vom 22. Brachmonat, 1793. Num. 50.
  28. Post- und Ordinari Schaffhauser Samstags-Zeitung. Vom 3. Augstmonat, 1793. Num. 62.
  29. Post- und Ordinari Schaffhauser Mittwochs-Zeitung. Vom 7. Augstmonat, 1793. Num. 63.
  30. Post- und Ordinari Schaffhauser Samstags-Zeitung. Vom 10. Augstmonat, 1793. Num. 64.
  31. Post- und Ordinari Schaffhauser Mittwochs-Zeitung. Vom 14. Augstmonat, 1793. Num. 65.
  32. Post- und Ordinari Schaffhauser Samstags-Zeitung. Vom 17. Augstmonat, 1793. Num. 66.
  33. Post- und Ordinari Schaffhauser Mittwochs-Zeitung. Vom 21. Augstmonat, 1793. Num. 67.
  34. Post- und Ordinari Schaffhauser Samstags-Zeitung. Vom 24. Augstmonat, 1793. Num. 68.
  35. Post- und Ordinari Schaffhauser Mittwochs-Zeitung. Vom 28. Augstmonat, 1793. Num. 69.
  36. Post- und Ordinari Schaffhauser Samstags-Zeitung. Vom 31. Augstmonat, 1793. Num. 70.
  37. Post- und Ordinari Schaffhauser Mittwochs-Zeitung. Vom 4. Herbstmonat, 1793. Num. 71.
  38. Post- und Ordinari Schaffhauser Samstags-Zeitung. Vom 7. Herbstmonat, 1793. Num. 72.
  39. Post- und Ordinari Schaffhauser Mittwochs-Zeitung. Vom 11. Herbstmonat, 1793. Num. 73.
  40. Post- und Ordinari Schaffhauser Samstags-Zeitung. Vom 14. Herbstmonat, 1793. Num. 74.
  41. Post- und Ordinari Schaffhauser Mittwochs-Zeitung. Vom 18. Herbstmonat, 1793. Num. 75.
  42. Post- und Ordinari Schaffhauser Samstags-Zeitung. Vom 21. Herbstmonat, 1793. Num. 76.

Literatur.[]

  • Kurze Uebersicht des Feldzuges im Jahr 1793 zwischen dem Rhein und der Saar von einem unpartheiischen Beobachter. Aus dem Tagebuch eines bey der Alliirten Armee befindlichen Englischen Officiers frey übersetzt. Frankfurt und Leipzig 1793.
  • Kurze Uebersicht der Campagne von 1793, vorzüglich in Rücksicht des im Felde gestandenen Corps Königl. Chur-Hannöverischer Truppen. Von einem Officier derselben. Hannover, bey den Gebrüdern Hahn. 1794.
  • Freimüthige Briefe eines Engländers über den Feldzug des Herzogs von Braunschweig und des General Wurmsers. Uebersicht des Feldzugs im Jahr 1793. Germanien, 1794.
  • Ueber den Feldzug der Preußen gegen die Nordarmee der Neufranken im Jahr 1793. Von einem Beobachter, welcher die jetzigen Feldzüge der verbündeten deutschen Heere mitmacht. Stendal, bei Franzen und Grosse, 1795.
  • Geschichte der vereinigten Sachsen und Preussen, während des Feldzuges 1793. zwischen dem Rheine und Saar in Form eines Tagebuches von einem Augenzeugen. Mit sechs Kupfertafeln. Dresden und Leipzig, in der Richterschen Buchhandlung, 1795.
  • Tagebuch von dem Theil des Feldzuges der Königl. Preuss. Truppen an dem Nieder-Rhein im Jahr 1793 in welchem der Herzog von Braunschweig-Oels das Commando über dieselben führte, nebst denen dazu erforderlichen Belägen. Von einem Königl. Preuss. Officier der diesen Feldzug mitgemacht hat. Breslau 1796. bey Wilhelm Gottlieb Korn.
  • Der Feldzug der Preussen gegen die Franzosen in die Niederlanden im Jahr 1793, von Albrecht, Reichs- Burggrafen zu Dohna, Ritter des Ordens vom Verdienst, Königl. Preuss. Hauptmann, und General Adjudanten bey dem Gouverneur und General der Infanterie Freyherrn von Knobelsdorff, Befehlshaber der Preussischen Truppen in den Niederlanden. Erster Band. Stendal 1798, auf Kosten des Verfassers und in Commission bei Himburg in Berlin.
Advertisement