Von Bastille bis Waterloo. Wiki
Advertisement

Grubenhagen, Fürstenthum an der Leine, im Braunschweigischen, welches seinen Namen von dem Schlosse Grubenhagen hat, und in 2 Theile eingetheilt wird. Der westliche liegt zwischen dem Fürstenthum Calenberg und dem Stift Hildesheim. Der östliche aber erstreckt sich gegen die Anhaltische und Thüringische Gränzen. Es hat 22 Quadratmeilen, und die Zahl der Bewohner schäzt man auf 70,000. Der größere Theil liegt in dem Harz, hat daher schlechten Getreide- aber guten Flachsbau, aus welchem hier viel Leinwand bereitet wird, und Viehzucht; aber der eigentliche Reichthum besteht in den großen Waldungen und in den zahlreichen Bergwerken des Harzes, welche viel Silber, Kupfer, Bley, Silberglötte, Vitriol und Eisen in Menge liefern. Das ganze Land wird eingetheilt in die Landschaft und den Harz. Jene hat Landstände und die nemliche Verfassung wie Calenberg; dieser hat keine Landstände, zahlt aber auch keine Steuern; die Revenuen des Kurfürsten kommen aus dem Ueberschuß des Berg- und Forstwesens.


Quellen und Literatur.[]

  • Geographisch- Historisch- Statistisches Zeitungs-Lexikon von Wolfgang Jäger, Professor zu Altdorf. Neu bearbeitet von Konrad Mannert, Königl. Bairischen Hofrath und Professor der Geschichte und Geographie zu Würzburg. Nürnberg, bey Ernst Christoph Grattenauer 1805.
Advertisement